03.01.2013

Der Social Media-Auftritt von Unternehmen ist eine komplexe Angelegenheit. Nicht nur Content zählt, sondern auch die Strategie. Muss es wirklich das provokante Bild sein oder reicht eine einfache Statusmeldung. Und zu welcher Tageszeit erziele ich die besten Reichweiten? Wir haben Ihnen 4 Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Zielgruppen noch besser erreichen.

1. Bilder sind nicht immer hilfreich

Jeder Social Media-Beauftragte kennt die Weisheit: Bilder funktionieren immer. Doch dies stimmt nur bedingt, denn Fotos erzielen zwar oftmals hohe Reichweiten, doch Bild ist nicht gleich Bild.

Die Bilder müssen thematisch passend sein und vorzugsweise qualitativ hochwertig – es sei denn die mindere Qualität des Bildes unterstützt die Aussage. Hier ist es wie bei jeder Art Content: Ist er gut, wird er geteilt, wenn nicht, dann nicht. Gute Bilder können die Reichweiten bis zu einer Woche lang hoch halten. Dabei sollten Sie immer darauf achten, was Ihre User als empfehlens- oder likenswert empfinden. Bilder die sich viral gut verbreitet haben, funktionieren meist auf ähnliche Weise oder themenverwandt wieder. Vergessen Sie beim Jonglieren mit den Kennzahlen nicht für wen Sie den Aufwand betreiben: für die Nutzer, also oftmals Ihre (potenziellen) Kunden.

2. Aktuell bleiben

Aktueller Content funktioniert wirklich immer. Der Newscharakter eines Posts bestimmt oftmals über die Reichweite. Ist die Information veraltet, kann der beste Text oder das schönste Bild nutzlos sein. Aktuelle Inhalte funktionieren oftmals noch besser, wenn sie zum Unternehmen passen und mit humorvollen Elementen versehen werden. Auch die Einbindung von eigenen Produkten kann hier Reichweiten erhöhen.

3. Weniger ist manchmal mehr

Einfach nur Text – das ist doch zu langweilig, oder? Nein, manchmal ist genau das der beste Weg. Die erfolgreichsten Postings im Unternehmensumfeld sind noch immer Gutenmorgen- oder Feierabendgrüße. Die klassische Statusmeldung mit einer Länge von ein bis zwei Zeilen erlangt in vielen Fällen sehr hohe Reichweiten. Vor allem Links funktionieren gut, wenn sie Mehrwert für den Nutzer bringen. Beim Verlinken sollten Sie unbedingt darauf achten, einen URL-Shortener wie beispielsweise bitly zu verwenden.

4. Nach 18 Uhr die höchsten Reichweiten

Zur Feierabendzeit haben Posts jeglicher Art Hochkonjunktur. Falls möglich verlagern Sie das Posting nach 18 oder gar 20 Uhr. Hier kommt es natürlich stark auf die Zielgruppe an. Jugendliche und Studenten zeigen bereits ab 14 Uhr eine Reichweitensteigerung an, doch die arbeitende Bevölkerung hat während der Arbeitszeit teilweise gar keinen Zugriff auf soziale Netzwerke. Wenn es sich um topaktuelle Inhalte wie beispielsweise eine Pressemeldung handelt, sollten Sie damit jedoch nicht warten, sondern zeitnah über Ihre sozialen Kanäle streuen. Social Media Management Dashboards wie z.B. HootSuite erleichtern das Voreinstellen von Posts.