26.01.2018

 

Kontrollieren Sie den E-Mail-Reflex 

Für jede E-Mail, die Sie schreiben, kommt eine zurück. Im Büro wird ein Großteil der Zeit auf E-Mails verwendet, da ist die Verführung groß, das E-Mailprogramm als zentrales Tool zu nutzen. Schlauer als morgens direkt die Mails zu checken ist es, zuerst eine bestehendes Todo zu lösen.

Entwickeln Sie Routinen

Routinen helfen, Effizienzen zu steigern, weil Prozesse automatisiert ablaufen und so Zeit sparen. Dazu kann beispielsweise ein wöchentliches oder tägliches Status-Meeting gehören.  

Der Schlaf ist ihr Freund 

Auch wenn Menschen als Helden gefeiert werden, die wenig Schlaf benötigen, mittel- und langfristig ist das sehr ungesund und unproduktiv. Während die benötigte Schlafmenge sich individuell stark unterscheidet, ist es unumstritten, das feste Schlaf- und Aufstehzeiten bei der Erholung helfen. 

Bringen Sie Dinge zu Papier!

Hier ist nicht das Medium aus Zellstoff gemeint, sondern die Auslagerung von Ideen aus dem Kopf - gerne auch auf digitalem Weg. Dabei geht es nicht zwangsläufig um Todo-Listen, die sehr kontraproduktiv wirken können, sondern vor allem um die Entwicklung von Ideen und Konzepten. Hilfreich sind Techniken wie Mindmapping.

Erledigen Sie Dinge

Wenn man einmal danach gearbeitet hat, wird man niemals wieder anders agieren: Die Zwei-Minuten-Regel. Alles was in dieser Zeit erledigt werden kann, wird sofort angegangen. Ansonsten wird zuviel Zeit mit der Administration der Aufgabe verschwendet und der Kopf wird damit belastet.