10.12.2018

1. An Daten festhalten

Google Analytics ist zu einem wertvollen Werkzeug geworden, wenn es um die Auswertung von Kampagnen geht. Doch die Datenanalyse wird inkonsistent, sobald Websites eigene oder zu viele Analyse Tools verwenden. Die Informationen der unterschiedlichen Tools stimmen dann nicht immer überein. Verwirrung ist das Ergebnis! Daher sollten sich Marketingexperten lieber auf wenige Analysetools konzentrieren und KPIs bestimmen, die für ihre Leistungen am hilfreichsten sind.

2. Zu wenige oder zu viele Call-to-Action (CTA)

Gibt es keine klare Handlungsaufforderungen auf der Website, verliert der Benutzer das Interesse und verlässt die Seite. Hingegen führen zu viele CTAs zu Verwirrung, was sich negativ auf die durchschnittliche Verweildauer der Nutzer auswirken kann. 2019 sollten Marketingentscheider deshalb darauf achten, klar definierte CTAs aufzunehmen. So können sie bestimmen, wie Nutzer mit der Website interagieren und höhere Konversionsraten erzielen.   

3. Unregelmäßige Social Media Posts

Mittlerweile gilt bei Social Media: Qualität statt Quantität. Eine konsistente Social-Media-Strategie und geplante Inhalte helfen Vermarktern, verstreute Veröffentlichungen zu vermeiden. Denn zu viele Updates über einen kurzen Zeitraum wirken sich negativ auf die Reichweite und Sichtbarkeit aus. Mit konsequenten Posts ein- bis zweimal täglich auf allen Social Media Plattformen, lässt sich interessiertes Publikum organisch gewinnen und mehr Engagement erzielen.  

4. Massen-E-Mailing von zufälligen Personen

2019 gibt es keinen Platz mehr für Massen-E-Mails an Nicht-Abonnenten. Nicht nur das Inkrafttreten der DSGVO im Mai hat den Kommunikationsweg erschwert. Es geht darum, einen Dialog mit seinen Kunden zu schaffen. Marketiers sollten sich also auf den Versand ansprechender E-Mails an wirkliche Abonnenten konzentrieren, mit klaren CTAs, die die Konvertierung von bereits interessierten Kunden fördern.

5. Marketing-Toolbox nicht aktualisieren

Da sich das Marketing ständig verändert, müssen auch Marketing Tools kontinuierlich überprüft werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Andernfalls droht die Gefahr, das Interesse der Nutzer nicht zu gewinnen und neue Kunden zu verpassen. Die Lösung: Einzigartige und frische Ansätze, beispielsweise Blog-Posts mit eingebetteten Videos oder Infografiken auffrischen.

Der Beginn eines neuen Jahres ist die perfekte Zeit, um neue Methoden im Marketing zu testen. TWT wünscht Ihnen viel Erfolg dabei. Sollten Sie Unterstützung benötigen, sind wir für Sie da.