25.06.2019

Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Daher ist es unerlässlich, die richtige Zielgruppe zu erreichen und gut zu kennen. Das gilt auch für den potenziellen Online-Käufer. Versetzen Sie sich in sie hinein und fragen Sie sich im Sinne der Philosophie der Customer Centricity:

  • Wie möchten die Kunden angesprochen werden?
  • Möchten sie überblicksartige oder tiefergehende Informationen?
  • Was interessiert sie und welchen Problemen begegnen ihnen?

Sales und Marketing kennen dafür meist eine Antwort. Die Praxiserfahrungen des Vertriebs können gut mit Marketinganalysen zu einem Gesamtbild erweitert werden.

Die richtige Kundenansprache zur richtigen Zeit

Je nachdem, in welcher Kaufphase sich der Kunde befindet, reagiert er anders. Daher ist die richtige Ansprache zur passenden Zeit entscheidend. Hierbei lässt sich unterscheiden zwischen kaltem, warmen und heißem Interesse.

Jemand mit kaltem Interesse sucht generelle Informationen und ist sich noch nicht bewusst, dass er vielleicht ein Problem hat. Hier gilt es Anreize zu setzen und auf ein mögliches Problem hinzuweisen.

Es gibt aber auch diejenigen, die gezielt nach einer Lösung suchen – die warmen Nutzer. Des Weiteren gibt es noch Personen, die nur noch einen Anstoß zum Kauf benötigen. Sie kennen bereits die Lösung und sind auf der Suche nach dem richtigen Partner oder dem passenden Produkt.

Fünf Online-Maßnahmen und -Kanäle

Social Media: Facebook, LinkedIn, Twitter und Co eignen sich besonders gut, um mit der Zielgruppe Kontakt aufzunehmen und sich auszutauschen. Neben der Selbstdarstellung treten Unternehmen verstärkt in Dialog mit den Kunden. Wichtig ist es, das Profil zu pflegen und kommunikationsbereit zu sein.

Websites und Blogs: Suchmaschinenoptimierte Beiträge und Seiten helfen von Kunden gefunden zu werden, die online nach Lösungen suchen. Durch das Bewerben der Beiträge in sozialen Medien erhöhen Sie Ihre Reichweite zusätzlich. Mit Ihren Inhalten können Sie sich als Experte in Ihrer Branche beweisen.

E-Mail-Marketing: Haben Sie Inhalte erstellt, verbreiten Sie diese mit Newslettern oder Aktions- und Eventmails, damit aus Kontakten und Interessenten auch Kunden werden. Noch ein Tipp: Personalisierung ist stark im Kommen, personalisierte E-Mails erhöhen die Öffnungs- und Klickraten.

Content is still King: Bei Content Marketing stehen nicht Ihre Produkte im Fokus, sondern der potenzielle Käufer. Inspirieren Sie Ihre Fans und Leser und erzählen Sie Stories rund um die Produkte. Mit gut erstellten Inhalten können Sie auch neue Kunden gewinnen. Insgesamt verbessern Sie nicht nur die Customer Experience, sondern erhöhen auch nachhaltig Ihre Umsätze (mehr zu Content Commerce). Gern gesehene und daher besonders wertvolle Inhalte sind beispielsweise Erklärvideos, Studien, Infografiken oder Checklisten.

Ads: Bei Online-Anzeigen ist gezieltes Targeting entscheidend. Nur so lassen sich die passenden Nutzer erreichen. Der Vorteil gegenüber klassischen Werbemitteln: Sie können genau nachvollziehen, wie viele Personen Ihre Anzeige gesehen und darauf geklickt haben


Digitales Marketing lässt sich einfach skalieren und bietet viele Möglichkeiten. Für alle Maßnahmen gilt: Sammeln Sie Daten, und werten sie diese zum Beispiel mit Dashboards aus. Diese helfen bei der Visualisierung und ermöglichen fundierte Entscheidungen zu treffen.


Sie wissen nicht, wo sie anfangen sollen? Wir beraten Sie gern.