05.01.2018

AR-Brillen und Headsets sollen alltäglich werden

Bisher sind leistungsstarke AR-Brillen extrem teuer und unhandlich, während kleinere und bequemere Brillen, wie Google Glass, nicht die nötige Verarbeitungsleistung mitbringen, um die Technologie richtig auszuspielen. Daher arbeiten verschiedene Technologie-Unternehmen an der Umsetzung einer AR-Brille für den Alltag. Das beste, aber auch teuerste, Headset ist derzeit das Microsoft HoloLens und vorerst nur für Entwickler erhältlich. Bis es für die breite Öffentlichkeit verfügbar ist, wird noch einige Zeit vergehen. 

Das chinesische Unternehmen Rokid arbeitet aktuell an einem AR-Headset, dass 2018 auf den Markt kommen und direkt an die Verbraucher verkauft werden soll. Je kleiner und handlicher, die VR-Brillen werden, desto mehr wird ihre Bedeutung für den Allgemeinverbraucher zunehmen 

Enormes Potenzial für universelles und personalisiertes Marketing

Ein Anwendungsfeld im Marketing könnte Produktplatzierung durch holografische Werbung sein. Marketer sollten das Potenzial erkennen, welches in dieser Art der Platzierung steckt.Beispielsweise können in einem Lebensmittelgeschäft die Produkte, die auf dem digitalen Einkaufszettel vermerkt wurden, mit Hilfe der AR-Technologie nur für genau den Kunden hervorgehoben werden und mit personalisierten Informationen ergänzt werden.Auch Möbel könnten per AR-Brille vor dem Kauf im Zimmer platziert und angesehen werden und der angestrebte Urlaubsort bereits vor dem Besuch erkundet werden. Die Liste der Möglichkeiten lässt sich unendlich erweitern.

Bereicherung im Gesundheitswesen

Neben Vermarktern und Werbekunden wird das Gesundheitswesen zu den ersten Anwendern von AR- und VR-Technologien gehören. Experten gehen davon aus, dass AR die Gesundheitsversorgung revolutionieren wird. Die Technologie kann in Echtzeit zusätzliche Informationen zu Diagnosen liefern und das medizinische Personal bei Operationen und Untersuchungen unterstützen. Auch beim Impfen und Blutabnehmen ist die AR-Technologie einsetzbar. Oft ist es schwierig für das medizinische Personal die Venen ihrer Patienten sofort zu finden. Der Handheld Scanner AccuVein hebt die Venen hervor und ermöglicht so eine schnellere und schmerzfreie Untersuchung. Das Unternehmen Medsights Tech geht noch einen Schritt weiter und entwickelt aktuell eine Software, die mit Hilfe der AR-Brille während einer Operation in Echtzeit direkt unter die Haut des Patienten sehen kann. 

Erweiterte Zukunft

Eine Zukunft mit holografischer Werbung und AR-gestützter Gesundheitsversorgung ist gar nicht so weit weg, wie allgemein angenommen. Experten glauben, dass bereits 2018 die Zahl der verkauften AR-Headsets bis auf 24 Millionen Dollar steigen könnte. Ebenso ist es möglich, dass sie Smartphones in den nächste fünf Jahren ersetzen. Unternehmen sollten sich daher überlegen, welche Rolle Augmented Reality zukünftig in ihrer Strategie spielen kann.