21.03.2016

In einigen Fällen können Maschinen eine Aufgabe so gut lernen, dass sie den Menschen übertreffen. Sie können es besser machen, sie können es schneller tun und sie können es vor allem in einem viel größeren Maßstab tun. Google stellte seine Top-Ingenieure gegen die AI von RankBrain: Beide wurden aufgefordert, verschiedenen Internetseiten zu durchsuchen und vorherzusagen, welche davon den höchsten auf einer Google- Suchergebnisseite sein würde. RankBrain hatte in 80 Prozent der Fälle Recht – die Ingenieure in nur 70 Prozent der Fälle.

Suche 4.0: Aus Algorithmen wird Machine Learning

Algorithmen sind Regeln, die von Menschen ins Leben gerufen und verändert werden und sich an konkreten Kriterien orientieren. Sie waren bislang die Grundlage für die Suchergebnisse der Google-Suche. Google setzt nun verstärkt auf Artificial Intelligence (AI), dem sogenannten Machine Learning. Vorteil hierbei ist, dass noch genauere und aktuellere Suchergebnisse, als auf Basis der Algorithmen erzielt werden.

Was ist Machine Learning?

Maschinelles Lernen ist ein Oberbegriff für die künstliche Generierung von Wissen aus Erfahrung. Ein künstliches System lernt aus Beispielen und kann diese Informationen nach Beendigung der Lernphase verallgemeinern und als Wissen anwenden, erweitern und Informationen enstprechend auswerten. Beim Machine Learning werden Muster erkannt, Gesetzmäßigkeiten gebildet und in Lerndaten überführt. Um verlässliche Learnings zu gewährleisten, ist allerdings eine enorme Menge an Daten nötig, um eine gute Basis zu bilden. So kann die Google-Suche auch unbekannte Daten beurteilen und einen maschinell erzeugten Lerntransfer erzielen. Bei einem Test konnten 2 Roboter, allein durch die Auswertung verschiedener YouTube-Videos eine Menü mit Pfanne und Herdplatte kochen und genießbar zubereiten.

Wie verändert sie die Suche?

Künstliche Intelligenz, auch Deep learning genannt,  ist die Zukunft der Google-Suche. Wenn es die Zukunft der Google-Suche ist, ist es ist die Zukunft des Internets. Jeder Klick auf einen Link trainiert die Artificial Intelligence von Google. Es trainiert also jeder einzelne der 1,2 Milliarden Google-Nutzer das Machine Learning-System. Durch Deep Learning lernt Google Texte und gesprochene Sätze inhaltlich zu verstehen. Um dies zu ermöglichen sind tiefe neuronale Netze nötig, den ähnliche wie Neuronen im menschlichen Gehirn funktionieren. Diese neuronalen Netzen können alle Arten von nützlichen Aufgaben und Zusammenhänge erlernen, wie z.B. Fotos zu identifizieren, Sprachbefehle zu verstehen  oder eben Internet-Suchanfragen zu berechnen.

Beim Deep Learning lernt die Suchmaschine Wörter und Sätze einer Suchanfrage zu analysieren und zu entscheiden, welche anderen Worten und Phrasen die gleiche Bedeutung haben. Wenn die AI eine ausreichend große Menge Fotos von einem Schnabeltier in ein neuronales Netz einspeist, kann die künstliche Intelligenz erlernen, ein Schnabeltier auf einem ihm bislang unbekannten Foto zu identifizieren. Das Gleiche kann bei einem Virus gelingen oder eben bei einer Suchanfrage. Das System lernt, die Suchanfrage inhaltlich zu verstehen und optimal auf sie zu reagieren.

Blick in die Praxis: Bilderkennung bei Google

Googles neue AI erkennt automatisch den Aufnahmeort vieler Bilder. Durch ein extrem leistungsstarkes neuronales Netzwerks kann eine von Google entwickelte künstliche Intelligenz Orte anhand von Bildern bestimmen. So wird es möglich nicht nur eindeutige Orte, wie z.B. den Eiffelturm zu bestimmen, sondern auch eintönige oder karge Landschaften. Dafür teilten die Wissenschaftler die Welt in ein Raster mit 26.000 Feldern auf, deren Größe von der Anzahl der dort aufgenommenen Bilder abhängig ist. Danach wurden diesen Orten Bilder aus einer Datenbank mit 126 Millionen Bildern zugewiesen.

Fazit

Die Google-Suche entwickelt sich ständig weiter und erreicht mit der Integration von künstlicher Intelligenz einen weiteren wichtigen Meilenstein. Auch Sie möchten von der innovativen Such-Technologie profitieren und Ihr Unternehmen voran bringen? Kommen Sie auf uns zu!