30.01.2015

Ob Smartphone, Tablet oder Laptop: Konsumenten sind heute allzeit vernetzt, um an den Aktivitäten ihrer Freunde teilzunehmen oder um sich zu informieren. Diese Entwicklung spiegelt sich schon lange in der Nutzung von E-Mails wieder. Laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie wurden 2014 bereits über 50 Prozent aller E-Mails mobil gelesen und geöffnet. Für Marken und Unternehmen bedeutet dies: responsive E-Mails kreieren.

Bildschirmfoto 2015-01-30 um 13.58.47

Nutzer rufen ihre E-Mails und Newsletter auf ganz unterschiedlichen Endgeräten ab. Daher muss das Design eines Mailings flexibel an das jeweilige Device angepasst werden. Responsive Design ist an dieser Stelle die ideale Lösung, um Newsletter attraktiv auf Smartphone und Co. anzuzeigen. Bei der nutzerfreundlichen Darstellung ist darauf zu achten, dass alle Inhalte gut lesbar sind. Nichts ist ärgerlicher, als eine E-Mail auf dem Smartphone aufzurufen, die den Content abgeschnitten oder in einer schlechten Auflösung anzeigt. Mit einer optimalen Darstellung vermeiden Sie Streuverluste und Abmeldungen von Ihrem Newsletter.

Die Technik beim Responsive Design reagiert auf das Display des Empfängers, wie Sebrus Berchtenbreiter in seinem Beitrag in der ONEtoONE berichtet. Diese Design-Technik läuft auf Basis von CSS3-Codes. CSS3 passt die Darstellung auf das Endgerät des Nutzers an. Beim Responsive Design lassen sich auch Headlines und Fließtext anpassen. Eine Schriftgröße von elf pt ist zwar auf dem Desktop gut lesbar, kann aber auf einem iPhone nur schwer zu entziffern sein.Der mobile Newsletter sollte generell auf drei Bereiche angepasst werden.

1. Content

Natürlich gilt auch für das mobile E-Mail-Marketing: Ihre Nachricht muss Mehrwert für den Nutzer bieten. Bei mobilen Newslettern rückt die Relevanz noch stärker in den Vordergrund. Entschlacken Sie Ihre Inhalte daher auf das Wesentliche. Ganz wichtig ist, dass die Link-Button zu Ihren Inhalten auf Smartphone oder Tablet groß genug sind und einwandfrei funktionieren.

2. Design

Ein flaches und simples Design ist bei mobilen Newslettern gefragt. Vor allem die Call-to-Action-Elemente sollten aufmerksamkeitstark präsentiert werden, um eine gute Klickbarkeit auf dem Touchscreen zu gewährleisten. Wichtig ist außerdem das Layout auf den gängigsten E-Mail-Clients zu testen. Die Newsletter-Software “Inxmail” bietet beispielsweise eine Vorschau für das iPhone an. Leider unterstützen noch nicht alle E-Mail-Programme responsives Design. Vor allem Windows Phone 8, die Yahoo!-App (iOS und Android) und die Gmail-App (iOS und Android) müssen hier noch aufrüsten.

3. Personalisierung

Hat der Abonnent seinen Namen freiwillig hinterlassen, nutzen Sie die Angaben zur persönlichen Ansprache. Der Newsletter wirkt durch die Personalisierung wie für den Empfänger zugeschnitten.

Tipps für Ihre mobilen Inhalte

Generell sollten Sie die Betreffzeile so prägnant wie möglich halten. 30 bis 40 Zeichen sind optimal für mobile Newsletter. Relevante Wörter, die den Inhalt des Newsletters verdeutlichen, müssen an den Anfang. Die Bildsprache trägt enorm dazu bei, Aussagen und Content zu platzieren und im Gedächtnis der Kunden zu verankern. Suchen Sie die Bilder dabei so aus, dass sie auch auf kleinen Screens noch die notwendigen Details zeigen. Denken Sie im letzten Schritt auch die Landingpage mit. Nachdem der Nutzer auf den Link-Button geklickt hat, möchte er natürlich auch eine mobil optimierte Seite vorfinden, die ihm nähere Information zum Produkt liefert.

Best Practice: fitbit

Der Hersteller von digitalen Fitness-Armbändern stellt wöchentliche Statistiken der Nutzer als mobilen Newsletter bereit. Durch das drahtlose Tracking werden beispielsweise Fakten zur Ernährung, zum persönlichen Schlafverhalten oder zu den geleisteten sportlichen Aktivitäten kompakt dargestellt. Nutzer können so ihre Fortschritte selbst nachhalten.

Best Practice: Zuliliy

Zuliliy verschickt täglich Deals für Mütter und Kinder. Während die meisten E-Mail-Marketer eine einzelne Willkommens-Mail nach dem Abonnement des Newsletters verschicken, sendet Zuliliy eine Willkommens-Serie. Bestehend aus fünf E-Mails erhalten die Mütter Rabatt-Angebote, eine Übersicht der Social Media-Auftritte oder einen Hinweis zum Download der Zuliliy-App.

Fazit

Um Ihren mobilen Nutzer gezielt abzuholen, empfehlen wir Ihnen Mailings genau zu analysieren. Schauen Sie sich an, wieviel Prozent Ihrer Abonnenten den Newsletter mobil öffnen. Von welchem Endgerät bzw. Betriebssystem werden die meisten Öffnungen verzeichnet? Durch Antworten auf diese Fragen können Sie mobile Newsletter gezielt optimieren. Eine beständige Analyse hilft Ihnen dabei, Ihren Leser dort abzuholen, wo sie sich aufhalten: mobil unterwegs und jederzeit erreichbar. Wir unterstützen Sie gerne bei diesem Prozess und kreieren Ihren mobilen Newsletter. Eine übersichtliche Infografik zur Gestaltung von responsiven E-Mails finden Sie auf unserem Pinterest-Board.