19.02.2016

Eine Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers hat ermittelt, dass von 2013 noch 7800 deutschlandweiten Vertriebsstandorten 2020 nur noch 4500 übrig sein werden. Grund hierfür ist u.a. der zunehmende Autokauf im Internet. Um die Nutzer online zu erreichen, ist eine virtuelle Kundenansprache gefordert. Doch auch am Point of Sale des Autohauses hält die Digitalisierung Einzug. Showrooms mit virtuellen Elementen wie Tablets oder 3D-Ansichten von neuen Modellen gehören die Zukunft. Die Erstausrüster in der Automobilindustrie werden 2016 bis zu fünf Milliarden US-Dollar in die Digitalisierung investieren. Weltweit werden bis zu 100 digitale Showrooms eröffnet, so die Analysten von Frost and Sullivan.

Virtual Reality ist die Technologie von morgen

Der Einsatz von Virtual Reality wird für den Autohandel immer wichtiger. Technik im Auto sowie Innenausstattungen lassen sich mit der Technologie ideal präsentieren und erlebbar machen. Automodelle und ganze Serien können so am PoS vorgeführt werden, ohne die Fahrzeuge vor Ort zu haben. Der klare Vorteil: Autohändler sparen Platz und können Kosten bei der Raummietung einsparen. Stores direkt in der City erreichen mehr Menschen und laden zum Vorbeischauen und Testen von Virtual Reality-Anwendungen ein. Die neu gewonnenen Ressourcen lassen sich zudem in die digitale Transformation investieren. Die Digitalisierung findet innovative Wege, um das Fahrzeug zum Kunden zu bringen.

Best Practices: Von 3D-Stores über Augmented Reality bis hin zu Showrooms

3D-Store von Ford

Ford eröffnet einen Web-Shop für 3D-gedruckte Automodelle. Nutzer können die Modelle entweder in 3D herunterladen oder bereits ausgedruckt betrachten. Über den Ford 3D Store gelangt man zudem nach einem Klick auf das gewünschte Modell.

BMW fahren mit Augmented Reality-Brille

Die BMW-Tochter Mini hat eine Augmented-Reality-Brille für Fahrer entworfen. Der Mini ist dafür mit vielen Kameras ausgestattet, die die Augen der Fahrers tracken und die Fahrbahnperspektive berücksichtigen.

Ferrari-Modelle neu erleben im Showroom

Über eine neue iPad-App bietet der legendäre Sportwagenhersteller Ferrari Interessenten ab sofort ein neuartiges Augmented Reality-Erlebnis in ausgewählten Showrooms. Die Ferrari-Modelle lassen sich so auf ganz neue Weise erleben. Verschiedene Farben und Ausstattungen stehen den Nutzern via Augmented Reality zur Verfügung.

Die Weichen stehen auf Veränderung

Damit die Digitalisierung den Autohandel auf die nächste Stufe hebt, sind gewisse Weichenstellungen notwendig. Eine einheitliche Lösung für Virtual Reality, die von Herstellern vorangetrieben wird, ist ein erster Schritt, um Verkaufs- und Serviceprozesse zu transformieren. Neue Technologien werden dabei von den Konsumenten mit Neugierde angenommen. Vor allem VR-Lösungen wollen gerne ausprobiert werden. Laut einer Studie von Accenture sind mehr als die Hälfte der Autohausbesucher daran interessiert, interaktive Touchscreens am PoS zu nutzen. Jeder Zweite würde zudem die Option wahrnehmen eine virtuelle Probefahrt zu machen. Positionieren Sie sich also rechtzeitig am Markt, um die digitalen Veränderungen aktiv mitzugestalten. Wir beraten Sie gerne.