28.12.2017

Die Stufen des autonomen Fahrens

Beim autonomen Fahren gibt es fünf Stufen der Automatisierung. Die Technik übernimmt mehr Aktionen, je höher die Stufe ist.

  • Stufe 1 Assistiertes Fahren oder Parken: In bestimmten Situationen übernimmt das Auto Steuerung oder Geschwindigkeit alleine, zum Beispiel beim Tempomat oder Spurhalteassistent.
  • Stufe 2 Teilautomatisiertes Fahren: Das Auto übernimmt die Steuerung, reagiert aber nicht selbstständig auf seine Umgebung. Ein Beispiel hierfür ist automatisches Einparken
  • Stufe 3 Bedingt automatisiertes Fahren: In bestimmten Situationen fährt das Auto völlig selbstständig und kann auf bekannte Situationen reagieren. Bei unbekannten Situationen gibt es ein Signal an den Fahrer, der dann eingreifen muss. Das Tesla Auto befindet sich beispielsweise auf dieser Stufe.
  • Stufe 4 Hochautomatisiertes Fahren: Das Auto fährt in definierten Situationen selbstständig. Der Fahrer muss nur dann eingreifen, wenn Situationen eintreten, die das Auto nicht kennt. 
  • Stufe 5 Vollautomatisiertes Fahren: Das Auto steuert in jeder Situation völlig selbstständig, auch in unbekannten Situationen und Umgebungen benötigt es kein Eingreifen durch den Fahrer.

Deutschland stark auf dem Gebiet der autonomen Fahrtechnologie

Auch die deutsche Automobilindustrie arbeitet intensiv an selbstfahrenden Autos. Neue hochklassige Modelle sind meist schon mit autonomen Fahrsysteme bis zu Stufe drei ausgestattet. Dass die Hersteller immer mehr Modelle serienmäßig mit autonomer Fahrtechnologie ausrüsten, kann als positiver Impuls gesehen werden, dass autonome Fahrzeuge zunehmend in der Gesellschaft Akzeptanz finden. 

Die Märkte in China und den USA

China selbst ist derzeit nur gering auf dem Markt der autonomen Fahrsysteme vertreten, dennoch geht aus Umfragen hervor, dass Asien einer der größten Absatzmärkte für autonome Fahrzeuge werden könnte. Auch das amerikanische Verteidigungsministerium entwickelt autonome Technologien für Fahrzeuge, um sie militärisch zu nutzen. Die Autos sollen im Gelände und der Stadt bestehen und beispielsweise Menschen in schwer zugänglichen Krisengebieten mit Hilfsgüter versorgen können.

Prognose für autonome Fahrzeuge

Die Innovationen im Bereich des autonomen Fahrens ermöglichen es neue Dienstleistungen und Geschäftsmodelle anzubieten. Viele alltägliche Beschäftigungen, könnten innerhalb die Fahrtzeit verlegt werden und eröffnen damit Potenziale für neue Serviceangebote. Wie etwa das Bestellen von Lebensmitteln im Auto und die Abholung an definierten Distributionspunkten. Ziel ist es eine digitale Infrastruktur aufzubauen, so dass Ampeln, Parkplätze und weitere Touchpoints ständig mit den Fahrzeugen kommunizieren.

Profitieren können auch die, die selbst nicht mehr in der Lage sind ein Fahrzeug zu führen, beispielsweise ältere oder kranke Menschen. Sie erhalten ein Stück Mobilität zurück. Autos, die mit der Infrastruktur vernetzt sind, machen zudem den Verkehr sicherer. Unfallursachen, wie Sekundenschlaf oder Unaufmerksamkeit können vermieden werden. Und auch Rettungsfahrzeuge könnten durch die Vernetzung die schnellste und effizienteste Route berechnen, um zum Einsatzort zu gelangen.