29.06.2009

Die Zahl der mobilen User und des Mobile Computing steigt stetig. Anstelle von PC oder Laptop wird das Handy immer häufiger genutzt. Mobile Lösungen, auch für Online-Shops, sind ein immer wichtigeres Thema. TWT bietet grundlegende Tipps und was beachtet werden sollte, wenn Online-Shopping über das Mobiltelefon ermöglicht werden soll.

 

  • Als Grundvoraussetzung für eine nutzerfreundliche Anwendung sollten die Guidelines der User Interfaces der Hersteller mobiler Endgeräte gelten.
  • Nach Möglichkeit sollten die Menü- und Statusfunktionen des mobilen Endgeräts in Ihre Anwendungen eingebunden werden.
  • Besondere Beachtung sollten der Navigation, gerätetypischen Bezeichnungen und die Gestaltung von Links, Buttons und „Gestensteuerung“ gegebene werden.
  • Die Eingabe von Daten in Formularfelder und der Zugang sollten so benutzerfreundlich wie möglich gestaltet werden.
  • Verzichten Sie auf lange, erklärende Texte. Bieten Sie stattdessen nutzungszentrierte, kurze und prägnante Informationen.
  • Idealerweise sollten Sie keine festen oder zu kleinen Schriftgrößen verwenden, die möglicherweise nicht konform mit den Geräteeinstellungen des Nutzers sind.
  • Bilder sollten so gestaltet werden, dass sie entsprechend der Displayauflösung nicht zu klein sind und bieten Sie Vergrößerungsmöglichkeiten an.
  • Um neben der Usability auch weiche Faktoren wie Joy of Use, optische Gestaltung und Nützlichkeit zu evaluieren, binden Sie den Nutzer mit ein. Das Angebot sollte in verschiedenen Projektphasen getestet werden.

Mobile Shop: Was ist zu beachten?

 

  • Think Mobile – Entsprechend dem Kanal sollte auch das Shopping-Erlebnis gestaltet und umgesetzt sein.
  • Reichweite – Die potenzielle Nutzung des Shops ist umso höher, desto mehr Endgeräte unterstützt werden.
  • Usability – In der Mobile Welt ist es noch wichtiger als Online, dass User keine unnötigen Klicks machen müssen. Es gilt: Je weniger Klicks – desto besser.
  • Promotion – Zeitgleich mit dem Launch sollte auch die Werbung für das mobile Angebot starten. Denn ein Shop ist nur so gut wie sein Bekanntheitsgrad.
  • Bezahlung – komfortable Bezahlmöglichkeiten lassen die finale Conversion Rate höher ausfallen.
  • Produkte – Ein gut ausgewähltes Portfolio ist Pflicht. Nicht jedes Produkt lässt sich online gut verkaufen.
  • Optimierung – Um den Shop von Tag zu Tag besser zu machen, sollte Wert auf gutes Reporting und Analyse gelegt werden.