24.11.2015

Für den lokalen Autohandel scheint das Internet oft noch weit weg zu sein. Viele deutsche Händler unterschätzen daher die radikalen Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt. Dies steht im klaren Widerspruch zu aktuellen Zahlen: Laut einer Studie von PricewaterhouseCoopers werden 2020 nur noch 4.500 der insgesamt 7.800 deutschen Autohäuser bestehen bleiben. Grund dafür ist vor allem das veränderte Kundenverhalten.

Jeder vierte Autofahrer erwirbt Kfz-Ersatzteile online, so die Marktforscher von Puls. Diese Entwicklung zeigt, dass Nutzer zunehmend auf Online-Services im Automobil-Sektor zurückgreifen. Deutsche Autohändler stehen aktuell vor der Herausforderung, diese Kundenwünsche abzudecken und ihre Leistungen und Automodelle in die digitale Welt zu heben. Virtuelle Showrooms, Tablets am Point of Sale oder Augmented Reality sind passende Möglichkeiten, um Autokäufer im Handel zu begeistern.

Große Autohäuser wie Ford, Peugeot und Fiat, aber auch BMW und Daimler haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt und sind in den eCommerce eingestiegen. Der Mercedes-Händler Beresa ermöglicht auf seiner Website zum Beispiel einen Direktverkauf für Gebrauchtwagen, der einen bundesweiten Lieferservice beinhaltet. Viele weitere Best Practices und Digital Automotive-Ansätze finden Sie im Folgenden:

So verzahnen Autohändler die Online- und Offline-Welt

Aufgrund der steigenden Bedeutung der Online Services im Automobil-Sektor, sollten Händler die Möglichkeiten des eCommerce für sich nutzen. Es gilt ein Erlebnis zu schaffen, das Internet und stationären Handel vereint.

Die folgenden Features und Services begeistern potenzielle Autokäufer:  

  • Sofortkauf von Zubehör auf der eigenen Website
  • Online-Lieferservice von Ersatzteilen
  • Digitale Elemente am Point of Sale (z.B. Tablet zur Anzeige von Modellen, Farben, Ausstattung)
  • Online-Buchung einer Probefahrt mit dem Wunschwagen
  • Showrooms samt digitaler Produktpräsentation
  • Modellpräsentation via 3D oder Augmented Reality
  • Erweiterte Services wie eine Entertainment-Lounge
  • Flagship-Store zur Markenbildung und/oder Inspiration
  • uvm.

Neuartige Erlebnisse im Autohaus

Der legendare Sportwagenhersteller Ferrari bietet seinen Kunden ab sofort ein innovatives Augmented Reality-Erlebnis in ausgewählten Showrooms an. Verkäufer werden dazu mit Tablets ausgestattet, um ein Ferrari-Modell virtuell zu präsentieren. Über eine passende iPad App können Kunden ihren Ferrari in diversen Farben bewundern, Extras einbauen oder sich einfach über die Fahreigenschaften informieren.

<iframe style="border: 1px solid #CCC; border-width: 1px; margin-bottom: 5px; max-width: 100%;" src="//de.slideshare.net/slideshow/embed_code/key/k0pE1Jct9h1zNv" width="595" height="485" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no" allowfullscreen="allowfullscreen"> </iframe>

Audi setzt seinen potenziellen Käufern direkt eine Virtual Reality-Brille auf. Nutzer können so einen Audi lebensecht und in 3D konfiguieren. Die ersten Audi-Händler sollen die Datenbrille bis Ende des Jahres einsetzen. Die “Audi VR experience” soll langfristig sogar zuhause nutzbar sein. So lässt sich das eigene Wunschauto ganz einfach von der Couch aus planen.

Fazit

Laut der Cars Online-Studie von Capgemini würden knapp 50 Prozent aller 18- bis 35-Jährigen ihr nächstes Auto online kaufen. Die Digitale Transformation ist auch für Autohäuser nicht mehr aufzuhalten – neue Konzepte müssen her. Wir beraten Sie gerne und halten Ihren Autohandel auf der eCommerce-Spur.

(Quelle: etailment.de)