03.11.2017

Mit Singularity-Net sollen künstliche Intelligenzen aufgebaut werden, die sich über die Blockchain miteinander verbinden und zu einer großen künstlichen Intelligenz verschmelzen. Ist diese Verbindung der entscheidende Anwendungsbereich der Blockchain? Bisher werden künstliche Intelligenzen vor allem für spezielle Aufgaben eingesetzt, in denen sie Aufgaben besser und effizienter lösen als der Mensch. So soll eine KI beispielsweise im medizinischen Bildgebungsverfahren Krankheiten besser erkennen können, als der erfahrene Arzt.

Kommunikation innerhalb der Blockchain

Die Vernetzung der Blockchain soll es der künstlichen Intelligenz ermöglichen, Aufgaben, die eine KI nicht ausführen kann, an eine andere künstliche Intelligenz im Blockchain-Netzwerk abzugeben. Dieser Vorgang soll selbstständig und automatisch durch die künstliche Intelligenz erfolgen. Hier kommen “Smart Contracts” zum Einsatz, die bereits bei Kryptowährungen, wie Bitcoin oder Ethereum genutzt werden. So soll mit der Zeit ein vollständiges Netzwerk entstehen, das immer mehr Aufgaben übernehmen kann. Die komplette Software soll unter Open-Source-Lizenzen entwickelt werden und über Smart Contracts jedem Interessenten zur Verfügung stehen. 

Ziel ist die technologische Singularität

Technologische Singularität bezeichnet theoretisch den Zeitpunkt, an dem eine universale künstliche Intelligenz die Fähigkeit eines Menschen übersteigt. Dadurch kommt es zu einem Prozess der ständigen Verbesserung. Die Künstliche Intelligenz verbessert sich selbst und bringt somit eine optimierte KI hervor, die sich wiederum weiter verbessert. Soweit zumindest die Theorie – ob und wann sich die Idee umsetzen lässt, steht derzeit noch nicht fest. Dennoch zeigt sie, in welche Richtung sich die Kombination aus künstlicher Intelligenz und Blockchain entwickeln kann.