05.06.2015

In einem neuen Projekt hat BMW eine intelligente Lösung zur Parkwahrscheinlichkeitsprognose entwickelt. Durch die Bewegungsdaten von Fahrzeugen soll in Echtzeit ein freier Parkplatz auf der Straße gefunden werden.

Mit Connected Drive hat BMW das vernetzte Fahrzeug bereits alltagstauglich reformiert. Das Echtzeitverkehrsinformations-System RTTI (Real Time Traffic Information) kann zum Beispiel frühzeitig Staus erkennen und Umleitungen anzeigen. Das neue Forschungsprojekt basiert ebenfalls auf den Bewegungsdaten von Fahrzeugen.

Seit 2011 forscht der Automobilkonzern an intelligenten Lösungen für die Fahrtassistenz. In Großstädten wurden aktuelle digitale Karten erstellt, um die verfügbaren Stellflächen zu analysieren. Durch eine Testflotte mit mehreren tausend Fahrzeugen wurden anonymisierte Daten aus den Bewegungen gesammelt und ausgewertet. Dabei wurde berücksichtigt, ob ein Auto die Parklücke verlässt oder gerade einparkt. Aus der digitalen Karte berechnet das neue Programm in Kombination mit dem Prognosemodell und den öffentlichen Parkinformationen einen Algorithmus, wie viele mögliche freie Stellen zur Verfügung stehen. Die Anzahl der kurzzeitig freien Parkplätze und der suchenden Fahrzeuge wird dabei berücksichtigt. Das Ergebnis der Analyse erhält der BMW-Fahrer im Borddisplay für sein Gebiet, in dem er sich gerade befindet, angezeigt. Auch die Daten aus der verwandten BMW Group der DriveNow-Flotte sollen in die Big Data-Analyse einfließen, um noch genauere digitale Karten zu erstellen.

Neben der Parkplatzwahrscheinlichkeitsprognose sollen auch intermodale Routenführungen in Zukunft möglich sein. Dieses System bindet den öffentliche Nahverkehr mit ein und ist selbstlernend. Der Prototyp wird von BMW gerade in München getestet und soll auf andere Städte übertragbar sein.

(Quelle: cio.de)