28.02.2018

Laut einer aktuellen Studie glaubt jeder zweite Befragte, dass intelligente Software den Menschen bei einfachen Arbeiten unterstützen wird, so dass dieser sich auf sinnvolle Aufgaben konzentrieren kann. Großes Potenzial sehen sie bei der Terminvereinbarung und dem Beantworten von einfachen Fragen.

E-Mails und Termine kategorisieren

Insbesondere bei der Kategorisierung von E-Mails und Terminen sollen KI-Assistenten zukünftig Anwendung finden. Experten schätzen, dass Mitarbeiter pro Tag zwei bis vier Stunden mit dem Bearbeiten, Sortieren und Löschen von E-Mails und Terminen beschäftigt sind. Genau an dieser Stelle setzen die intelligenten Tools an. Sie kategorisieren automatisch E-Mails und geben Antwortvorschläge, erinnern per Wiedervorlage an Termine und schlagen das Abbestellen von nie beachteten Newslettern vor. 

Diese Herausforderungen entstehen beim Einsatz

Damit Tools und Algorithmen genügend Informationen für die Klassifizierung auswerten können, benötigen sie Zugriff auf sensible Daten. Unternehmen sollten sich vor der Anwendung über den erforderlichen Datenschutz informieren und nicht um jeden Preis Automatisierungstools einsetzen, die weitreichende Berechtigungen einfordern.

Auch müssen die Anwender den Algorithmen ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringen. Wird nicht doch eine wichtige E-Mails aussortiert, Kontakte durcheinander gebracht oder Geschäftspartner mit unangebrachten Mails belästigt? Um diese Fehler zu vermeiden, sollten vor der Einführung eine Analyse stattfinden, für welche Tätigkeiten Bots sinnvoll sind. Viele Tools lassen sich vorab als Demoversion testen, so können Sie entscheiden, welche Funktionen für Ihr Unternehmen relevant sind.