24.03.2017

Call-to-Action sind oftmals der finale Trigger, damit Nutzer eine Konversion ausführen. CTAs verweisen in der Regel auf eine Landingpage. Dies kann eine Anmeldung zu einem Event oder eine Seite aus dem Online-Shop sein. Ein stark formulierter CTA ist der entscheidende Impuls damit Konsumenten eine bestimmte Aktion ausführen.

Konsumenten wollen sich integriert fühlen und mit ihren Lieblingsmarken interagieren. Über den Call-to-Action können sich Nutzer näher mit einem Produkt oder einem Service beschäftigen. Daher ist es umso bedenklicher, dass circa 70 Prozent der Unternehmen keine Call-to-Actions verwenden. Damit verschwenden Unternehmen die Chance, ihren Absatz zu steigern. 20 Prozent der Konsumenten, die einen CTA zum Beispiel in einem Newsletter angeklickt haben, schließen den Kauf auch ab. Damit der Call-to-Action wirkt, ist die richtige Platzierung und die Gestaltung wichtig.

Botschaft richtig platzieren

Damit der Nutzer die gewünschte Reaktion tätigt, muss die Botschaft bei ihm ankommen. Das Design, der Text und die Positionierung müssen dazu aufeinander abgestimmt sein. Verwenden Sie dazu Ihr Corporate Design.

Der Call-to-Action kann dabei aus einem reinen Bild bestehen, aus Text oder aus einer Kombination von beiden Elementen. Farbe und Schrift im Corporate Design des Unternehmens sorgt für Wiedererkennungswert. Der Klickanreiz muss deutlich werden. Positionieren Sie nicht zu viele CTA, sonst verwirren Sie den User. Empfehlenswert sind Formulierungen, die persönlich wirken. Beispielsweise ein CTA wie “ Ja, ich möchte mich zum Event anmelden”.

Beispiele für starke Call-to-Actions

  • Jetzt downloaden
  • Hier weiterlesen
  • Registrieren Sie sich jetzt
  • Sichern Sie sich Ihren Platz
  • Folge uns auf Instagram
  • Zur Umfrage

Der Text sollte stets kurz und aussagekräftig gehalten werden. Zu viel Farbe und Aufforderung oder unklare Formulierungen verwirren den Leser unnötig. Wir beraten Sie gerne zu diesem wertvollen Marketing-Instrument. Sprechen Sie uns an.