28.12.2017

Eine der größten Erfolgsgeschichten der chinesischen Digitalwirtschaft ist die Chatting-App WeChat von Tencent. Mit fast 1 Milliarde Nutzern erreicht die App über 60 Prozent der chinesischen Bevölkerung. Für westliche Standards unvorstellbar, aber in China nichts ungewöhnliches: WeChat dient auch als Plattform für stattliche Anwendungen. Im südchinesischen Kanton Guangzhou ist ein Versuch auf Basis von künstlicher Intelligenz mit riesigen Potential angelaufen: Eine Gesichtserkennungs-Software innerhalb der WeChat-App soll den staatlichen Personalausweis ersetzen. Laut  „South China Morning Post“ soll das Angebot ab Januar auf das ganze Land ausgeweitet werden. 

Identifikation mit Kamera vor Ort

Es können damit sowohl private als auch offizielle Services genutzt werden, bei denen eine Identifikation notwendig ist. Nutzer müssen vor Ort in eine Kamera schauen, diese Daten werden dann mit Hilfe künstlicher Intelligenz mit dem Profil abgeglichen, das im individuellen WeChat-Account abgelegt ist. 

Entwicklung mit staatlicher Hilfe

Viele Chinesen zahlen schon heute über WeChat. Zusammen mit der Möglichkeit zur Identifikation könnte WeChat also eine haptische Geldbörse zunehmend überflüssig machen. Laut South China Morning Post waren bei der Entwicklung Mitarbeiter der Forschungsabteilung des chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit und mehrere chinesische Banken beteiligt. 

Auf Weg zur Technologieführerschaft

China will zur führenden Tech-Nation werden. Ein  wichtiger Baustein für technologischen Fortschritt wird in den kommenden Jahren künstliche Intelligenz sein. Im Sommer wurde ein nationaler Plan publiziert: China soll bis 2030 die  dominierende Kraft für künstliche Intelligenz werden. Als Kerngebiete wurden Robotik und Virtual Reality identifiziert. 

Wer? Google?

Dem fernöstlichen Land ist es gelungen, Äquivalente zu den international dominanten Konzernen Alphabet (Google), Facebook und Amazon aufzubauen. Mittlerweile sind Alibaba (Handel), Tencent (Social) und Baidu (Suchmaschine) auch international bekannt und entsprechend wertvoll. Vor allem konnten sie sich gut entwickeln, weil sie unter staatlichem Schutz agieren: Internationale Tech-Unternehmen wie Google und Facebook haben überhaupt keinen Zugang zum chinesischen Markt.