06.03.2015

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat der Autohersteller Volvo eine Testflotte von 1000 vernetzten Autos präsentiert. Die Connected Cars sollen vor Glatteis und weiteren Hindernissen auf der Straße warnen.

Die Informationen werden nicht von Auto zu Auto übermittelt, sondern über die Cloud-Server von Volvo. Die Technologie erhält die Daten aus den Rädern. Dort sind Sensoren eingebaut, die zum Beispiel GPS-Standortdaten übermitteln. Sobald die Reifen mit Glatteis in Berührung kommen, melden die Sensoren dies an einen Server. Die Warnung  wird daraufhin als kleines Icon auf dem Dashboard an den Fahrer gesendet. "Wir wollten nicht warten, bis es eine branchenweite Lösung gibt", sagte Volvo-Technikchef Klas Bendrik der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona. Zudem werden die vernetzten Autos auch mit Behörden kommunizieren. Staus und Unfälle können so unmittelbar weitergeleitet werden.

Die Flotte soll zunächst auf den Straßen von Göteborg getestet werden. Eine Kooperation mit anderen Herstellern sei durchaus möglich, so Volvo. Der konkrete Einsatz ist zudem für das Nachfolger-Modell XC90 SUV geplant, das 2016 in den Handel kommt. Volvo nimmt in Schweden einen Marktanteil von 20 Prozent ein, so dass sich Experten verlässliche Informationen über Straßenverhältnisse und die eingesetzte Technologie versprechen.

(Quelle: cio.de )