04.09.2018

Potentielle Käufer informieren sich auf vielen Kanälen: Sei es über eine Newsletter-Bestellung, Instagram-Postings oder die Website: Der Aufwand, alle Kanäle gerecht zu bedienen, wird dabei immer höher. Als Lösung greift hier Content-as-a-Service (CaaS). 

Individuelle Form für jeden Touchpoint

Jeder Touchpoint benötigt Inhalte in einer eigenen Form. Ein Beitrag für alle Kanäle ist in der Regel wenig sinnvoll. Ein Verweis auf einen Blogpost wird auf Facebook kurz und bündig getextet; das neueste Produkt auf Instagram mit Bildwelten beworben. Für jede Plattform gibt es daher ein ideales Touchpoint-Layout. Mithilfe von Content-as-a-Service kann der Inhalt einmal angelegt und über diverse Kanäle gestreut werden. CaaS trennt das Frontend vom Backend. Die Inhalte werden über eine API bereitgestellt. Eine beliebige Anzahl an Touchpoints kann ohne Implementierungsaufwand in das System integriert werden. Die Kanäle fragen die standardisierte Programmierschnittstelle ab. Neuer Content kann direkt zur Verfügung gestellt werden. CaaS ist ideal, um der Komplexität von Content Marketing gerecht zu werden. 

CaaS mit Content speisen

Im Content-as-a-Service-System werden normalerweise keine Inhalte gepflegt. Drittsysteme speisen das System mit Daten. Das kann das Content Management System sein oder das Media Asset Management System. Über die Schnittstellen werden die Informationen in definierten Abständen in diesen Pool kopiert. Die IT sorgt dafür, dass das System reibungslos funktioniert. Bilder, Videos, Texte und Produktdaten können in einem CaaS-System verwaltet werden. 

Der TWT Partner FirstSpirit bietet Content-as-a-Service an. Inhalte werden aus dem CMS heraus nicht mehr nur in integrierte Kanäle veröffentlicht, sondern werden in formatneutralen Fragmenten gespeichert, so dass sie von beliebigen Frontends einfach über eine universelle CaaS-Schnittstelle angezogen werden können. Kunden können durch diese Vorgehensweise schnell erreicht werden. Das Kanalspektrum umfasst Social Media, Websites und Portale. 

Vor allem für global agierende Unternehmen lohnt sich ein CaaS, da so die zentrale Steuerung geregelt werden kann. Hürden im Content Marketing werden überwunden; Platz für Innovationen geschaffen.