02.08.2016
  1. Stolperstein: Sie legen Zieldefinition und Strategie nicht fest

    Die Zielsetzung ist der erste Schritt im Content Marketing. Bevor die ersten Postings abgesetzt werden, müssen Sie sich im Klaren sein, was Sie mit Content Management erreichen wollen. Kanäle zu befüllen ohne “das große Ganze” im Blick zu haben, ist fatal. Unternehmen werden zur Love Brand, indem sie Usern ein stringentes und emotionales Gesicht präsentieren. Dies ist ohne eine ganzheitliche Content-Strategie nicht möglich.


  2. Stolperstein: Sie verstehen Ihre Zielgruppe nicht
    
Wissen Sie, was Ihre Zielgruppe lesen möchte? Welchen Mehrwert erhoffen sie sich von Ihrem Content? Sind es Tipps, Fachwissen oder Rabatte für den PoS? Nur, wer die Erwartungen der eigenen Kunden abdeckt, wird erfolgreiches Content Marketing betreiben. Bevor die Postings also erstellt werden, steht die Zielgruppenanalyse auf dem Plan. Sobald sich ihre Nutzergruppe dazu entschlossen hat, ihrem Kanal zu folgen, erwartet sie dort weitere Informationen zu finden, die ihre Lebenswelt bereichern. Dieses Vertrauen in die Marke dürfen Sie langfristig nicht enttäuschen. 


  3. Stolperstein: Sie stellen fehlerhaften Content online

    Rechtschreib- oder Grammatikfehler können den qualitativen Wert des Contents schnell mindern. Fehler im Text oder auf Grafiken wirken unprofessionell. Eine Qualitätssicherung vor der Publikation gehört daher zum Standard im Content Marketing. 


  4. Stolperstein: Ihre Inhalte sind nicht SEO-optimiert

    Ob Blog-Beitrag oder Social Media-Post: Relevante Keywords zum Thema sollten stets enthalten sein. Eine SEO-Optimierung sorgt dafür, dass Ihr Content bei Google und Co. besser gerankt wird. Für News-Beiträge sind Keywords in Head- und Subline beispielsweise entscheidend.


  5. Stolperstein: Sie interagieren nicht mit Ihren Followern
    
Ein fataler Fehler ist die fehlende Interaktion seitens des Unternehmens. Fragen und Kommentare auf Facebook oder unter einem News-Beitrag dürfen nicht ignoriert werden, denn so denkt Ihre Zielgruppe, dass Sie sich nicht für Ihre Belange interessieren. Verspätete Antworten wirken sich auf Dauer ebenfalls negativ aus, da sie nicht dem Echtzeit-Charakter des Social Web entsprechen. 


  6. Stolperstein: Sie promoten Ihren Content nicht

    Gute Inhalte zu erstellen reicht nicht aus, denn sie müssen gesehen werden. Für eine hohe Reichweite ist es daher unerlässlich, Content zu promoten. Dies kann zum Beispiel über Social Media Ads geschehen. Wichtig ist dabei, den Erfolg der Publikation zu messen und das Engagement der User zu analysieren. So lassen sich gezielt Optimierungen ableiten.

http://de.slideshare.net/TWTinteractive/so-wird-content-marketing-eingesetzt

Strategie für mehr Sichtbarkeit

Relevanz, Vertrauen und Qualität: Das sind die wichtigsten Kriterien im Content Marketing. Damit Ihre Botschaft ankommt, unterstützen wir Sie gerne bei einer Digital Strategie für mehr Sichtbarkeit.