04.10.2012

Immer mehr Käufer nutzen das Showrooming, um sich im stationären Handel über Produkte zu informieren und den eigentlichen Kauf dann im Internet zu vollziehen. Aber auch das umgekehrte Szenario findet statt: Die Produktsuche passiert online und gekauft wird dann im stationären Geschäft. Ganz gleich ob am Klassiker PC oder ob das mobile Endgeräte genutzt wird: Der Shoppingprozess ist digital.

Cross-Channel-Kaufverhalten

Aus Sicht des Unternehmers ist es bei der Gestaltung der Läden und Online-Auftritte wichtig, sich darüber klar zu werden, welche Absichten man verfolgt. Soll der Online-Auftritt lediglich den stationären Handel unterstützen oder soll der komplette Kaufprozess online abgewickelt wird. Dementsprechend muss der Online-Auftritt angepasst werden.

 

Shopping-Helfer

Mobile Endgeräte werden beim Shopping immer wichtiger. Vieler Nutzer verwenden ihre Smartphones beim Einkaufen: Für die Suche nach Geschäften und Preisen oder als Vergleichs-Plattform, mit dem Ziel, den Kauf im Geschäft zu tätigen. 72% der Smartphone-Besitzern haben ihr Smartphone während des letzten Shopping-Trips verwendet und die Zahl wächst stetig an.