13.03.2018

Auch wenn es klischeehaft klingt: Roboter werden in der Wahrnehmung zunehmend zum Kollegen. Er kann Aufgaben übernehmen, die dem Mensch viel Kraft und Zeit abverlangen, etwa das Heben schwerer Gegenstände. Dazu gehört auch die zunehmende Wahrnehmungsfähigkeit der Maschinen für die menschlichen Kollegen, um Verletzungen und Notfälle zu vermeiden. 

Installation und Bedienung werden einfacher

Eine der großen Herausforderungen beim Einsatz von Robotern ist die Bedienung, die oftmals eine aufwändige Einarbeitung vieler Mitarbeiter erfordert und entsprechend aufwändig ist. Hinzu kommt die Installation und Programmierung der Roboter vor Ort, die durch Spezialisten erledigt werden muss. Vorkonfektionierte und automatisierte Lösungen können hier zukünftig helfen, Kosten und Zeitaufwand zu minimieren.

Neue Aufgabenprofile machen Roboter mobiler und günstiger 

Mit der Reduktion der Robotergröße hat sich auch die Mobilität deutlich erhöht, Roboter können sich zunehmend flexibel von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz bewegen. So sind sie eine sinnvolle Ergänzung der großen Roboter beispielsweise an Fertigungsstraßen, die nur mit großem Aufwand bewegt werden können. Durch die technische Entwicklung werden die Einheiten auch immer günstiger, vor allem in der Elektronikindus­trie steigt die Nachfrage nach preiswerten Robotern, die einfachere Aufgaben erfüllen können. 

Vernetzung und Machine Learning treiben Entwicklung voran 

Gerade im Bereich der Robotik ist Machine Learning von großer Bedeutung. Immer stärker lernen Maschinen selbstständig und passen sich so an dynamische Situationen an, ohne dass sie permanent neu programmiert werden müssen. Dieser Effekt wird durch den zunehmenden Vernetzungsgrad verstärkt: Maschinen tauschen Informationen oder ganze Software aus und gewinnen so an Effektivität.