24.08.2015

Wearbables entschlüsseln physiologische Biometrik: Herzfrequenz, den Puls, die Kalorienaufnahme. In den nächsten Jahren werden wir außerdem zunehmenden mit der emotionserfassenden Wearable-Technologie in Kontakt treten. Gefühlsspezifische Daten über Netzwerke zu teilen, ist der Beginn des “emotionalen Internets”. Marketer hätten hier die Chance, eine neue Art der Kundenkommunikation und -interaktion zu schaffen, um anhand von Gefühlen direkte Ansprachen zu erzielen.

 

Bereits jetzt gibt es Versuche, menschliche Emotionen in einem maschinell lesbaren Weg messen und bestimmen zu können. Affectiva ist ein Technologie-Unternehmen zur Messung von Emotionen, das schon mehr als eine Milliarde Frames spontaner Gesichtsausdrücke gesammelt hat und auf Basis dieser Daten eine Technologie zur Emotionserkennung entwickelt. Menschliche Computer-Interaktionen zu erforschen, ist Teil einer Initivative von Microsofts Research’s Visualization and Interaction for Business and Entertainment (VIBE). Ein Schal als Prototyp verwendet dazu spezielle Sensoren, die die Stimmung des Trägers analysieren.

Die Kernherausforderung bei der Analyse von Emotionen ist die klare Definition von Zuständen wie beispielsweise “glücklich”, “traurig” und “wütend”. Dann wird es auch möglich sein, Informationen zu messen und Technologien zu entwickeln, die anhand von Emotionen interagieren.

Quelle: techcrunch.com