17.11.2017

Oft wird die Präsenz von künstliche Intelligenz in der Praxis gar nicht wahrgenommen. 50 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal ein Gerät genutzt zu haben, welches mit KI ausgestattet ist, wie etwa die automatische Übersetzung von Sprachen. Ebenso viele Teilnehmer nutzen digitale Sprachassistenten auf dem Smartphone. In den eigenen vier Wänden finden digitale Sprachassistenten zur Zeit noch wenig Akzeptanz.Dennoch sehen sie die Chance, dass der Einsatz von KI in einigen Bereichen enorme Verbesserungen bringen kann. Insbesondere in der Verkehrsführung oder der Industrie, um beispielsweise Staus zu reduzieren oder schwere körperliche Tätigkeiten auf Maschinen zu übertragen. Die Studie sieht darüber hinaus noch weitere Bereiche, in denen KI zu einer Optimierung führen kann; darunter Verwaltung, Forschung, Bank- und Gesundheitswesen.

KI soll den Menschen nicht ersetzen

Die intelligenten Systeme sollen den Mitarbeitern zuarbeiten und Prozesse beschleunigen. Im Gesundheitswesen kann eine Software zum Beispiel eine Vielzahl an Daten eines Patienten verarbeiten und die Ergebnisse mit Diagnosen abgleichen, um für den behandelnden Arzt eine erste Vorauswahl zu treffen. Die Mehrheit der Befragten glaubt deshalb, dass sich Arbeitsalltag durch KI besser organisieren lässt und der Mitarbeiter sich dadurch auf sinnvollere Arbeit konzentrieren kann.

KI-Zukunft in Deutschland

Dennoch äußern die Deutschen zahlreiche Bedenken gegenüber der künstlichen Intelligenz. Sie glauben, dass der Einsatz von KI zu Machtmissbrauch und Manipulation führen kann. Experten zeigen auf, dass es wichtig ist besser und breiter über KI-Systeme aufzuklären, damit ein Verständnis dafür entwickelt wird, was KI kann und was nicht. Die Deutschen wünschen sich zudem, dass die Politik die Regeln für den Einsatz von KI vorgibt. Außerdem sollte die Politik eine bundesweiten Strategie für den Einsatz von künstlicher Intelligenz entwickelt, damit Deutschland im internationalen Wettbewerb bestehen kann.