29.05.2013

In nur wenigen Jahren haben sich die Grundlagen der Suchmaschinen-Optimierung grundlegend verändert. Nach den Panda- und Pinguin-Updetes gilt stärker denn je: Content is King. Zuvor reichte es aus, relevante Keywords in möglichst hoher Zahl unterzubringen, um bei Google unter den ersten Listenergebnissen zu landen. Heute erzeugt die wahllose Platzierung von Keyword sogar eher den gegenteiligen Effekt.

Mittlerweile sind nützliche und gut lesbare Inhalte das A und O in der Suchmaschinen-Optimierung. Darüber hinaus macht der mobile Trend auch vor SEOs nicht halt. Smartphone und Co. haben die Nutzungsgewohnheiten der Menschen verändert und erfordern das Umdenken von Marketing-Beauftragten. Außerdem gefallen Google Social Signals immer mehr. Wer seine Inhalte in sozialen Netzwerken aktiv streut kann sein Ranking verbessern. Wir haben die wichtigsten Tipps zum Einsatz des „neuen” SEO zusammengefasst:

 

On-Site Content

Früher:

 

  • Texte für Suchmaschinen, nicht für Menschen
  • Hohe Keyword-Dichte
  • Sehr textlastige Websites
  • Title-Tags mit möglichst vielen Keywords

Heute:

 

  • Texte für Menschen, nicht nur für Suchmaschinen
  • Keyword-Dichte kaum entscheidend: Semantisch verwandte Begriffe sind wichtiger geworden
  • Multimediale Inhalte zählen
  • Klickaktivierende, aussagekräftige Title-Tags

User Experience

Früher: SEO vor Usability – Die User Experience stand hinter der Suchmaschinen-Optimierung an zweiter Stelle

Heute: Responsive Design, lange Verweildauer und kurze Seitenladezeiten sind Grundvoraussetzung für ein gutes Ranking

 

Keyword Targeting

Früher: Sehr spezifisches Keyword-Set, das hauptsächlich aus vielgesuchten Begriffen besteht

Heute: Ein größerer Umfang an Keywords kommt zum Einsatz, die z. B. für einen höheren Umsatz strategisch wichtig sind

 

Social Media

Früher: Digg, StumbleUpon, Reddit, Delicious

Heute: Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn, Pinterest

 

Online-PR

Früher: Tatsächlicher Newswert kaum relevant, hauptsächlich zur Backlink-Generierung genutzt

Heute: Nur relevante PR-Texte werden geteilt, deswegen ist Kreativität und Relevanz wichtiger denn je

 

Authorship

Früher: Ghost-Writing war an der Tagesordnung

Heute: Das sogenannte Rel-Authorship-Tag vermenschlicht Content und unterstützt das Ranking

 

Blog-Kommentare

Früher: Blog-Kommentare konnten das Ranking beeinflussen

Heute: Blog-Kommentare haben keinen Einfluss auf das Ranking, helfen aber bei der Beziehungspflege von Kontakten