06.07.2017

1. Zielgruppe festlegen

Bevor Content erstellt wird, muss klar sein, für wen ich schreibe. Um die Zielgruppe zu definieren, werden oftmals Personas erstellt. Dies sind fiktive, aber dennoch vorstellbare Personen mit konkreten Charakteristika und einem Nutzerverhalten. Personas helfen Redakteuren beim Texten und machen die Zielgruppe greifbar.

2. Zielsetzung des Contents

Was will ich mit meinem Content erreichen? Soll er in erster Linie unterhalten oder informieren? Hier lassen sich innerhalb der Strategie Ziele festlegen. Das kann die Reichweite sein, die Conversion oder die Visibility. Die Zielerreichung lässt sich anhand von Erfolgskennzahlen, KPIs, analysieren. Content ohne Zielsetzung ist Verschwendung und wird die Nutzer nicht erreichen. 

3. Ausrichtung: Was beschäftigt meine Zielgruppe?

Inhalte sollen nicht nur das Interesse der Zielgruppe abdecken, sondern das Bedürfnis decken. Im Idealfalls wissen Ihre Kunden genau, dass sie auf Ihrem Blog, in Ihrem Newsletter oder auf den Social Media-Kanälen die Inhalte finden, die ihnen im Alltag weiterhelfen oder worüber sie sich immer schon informieren wollten. 

4. Welcher Content liegt vor

Inhalte müssen produziert werden, da sie stets aktuell sein sollten. Dennoch kann man auf bestehenden Inhalten aufbauen. Daher gehört eine Sichtung der vorhandenen Beiträge in jede Strategie. 

5. Kanalauswahl

Wo hält sich meine Zielgruppe auf? Kann ich sie am besten auf Facebook, Instagram oder doch eher auf Xing erreichen? Dies ist vorab durch eine Zielgruppenanalyse festzulegen. Daraufhin lässt sich der Inhalt zielgerichtet streuen. Eine kanalübergreifende Kommunikation ist dabei empfehlenswert, da Nutzer in der Regel stets auf mehreren Plattformen angemeldet sind und auch von Marken erwarten, dass sie über mehrere Touchpoints zu erreichen sind.