09.06.2016

Bevor ein Produkt gekauft werden kann, muss der Kunde erst einmal von diesem erfahren. Eine Allensbach-Studie fand dabei folgende Zahlen heraus:

  • ganze 78 Prozent der deutschen Verbraucher beziehen ihre Informationen aus den Erfahrungen ihrer Freunde und Bekannten
  • für rund 53 Prozent spielt Werbung und Produktinformation eine zentrale Rolle
  • darauf folgen mit 48 Prozent redaktionelle Inhalte, welche man im Fernsehen sieht

Auch Stiftung Warentest liegt mit 42 Prozent nicht weit hinten, gefolgt von Informationen aus dem Internet, des Herstellers oder Händlers und Zeitschriften und Zeitungen, während nur 12 Prozent auf Informationen aus Sozialen Netzwerken zählen.

Eigene Erfahrungen entscheiden letztendlich den Kauf

86 Prozent der Verbraucher verlassen sich im finalen Kauf auf ihre eigenen Erfahrung mit einer Marke oder einem Produkt, während die Marke allein für 62 Prozent wichtig ist. Vertrauenswürdigkeit einer Marke, Testergebnisse und Bewertungen bilden mit über über 45 Prozent einen weiteren zentralen Punkt.

(Quelle: haufe.de)