14.06.2016

Der Großteil der Online Shopper kauft seine Produkte über mobile Endgeräte. Bei den Kunden handelt es sich nicht mehr nur um die junge Generation der Digital Natives. Auch viele Personen über 40 Jahren nutzen den mobilen Einkaufsweg. Umso wichtiger – die Optimierung der mobilen Ansicht. Viele Händler haben dies bereits erkannt und gewährleisten dem Kunden über das Smartphone und Tablet ein ebenso ansprechendes und einfaches Kauferlebnis, wie am Desktop. Verbesserte Produktansichten, einfache Bezahlmethoden und kurze Ladezeiten sind Bestandteile der Mobile Performance, die den Kunden binden und Umsätze steigen lassen.

Nach fünf Sekunden ist der Kunde weg

Der Vorteil, den die Kunden im mobile Shopping sehen ist die Flexibiltät. Unabhängig von Zeit und Ort lässt sich über das Tablet oder Smartphone schnell der Einkauf erledigen. Das ist zumindest der Anspruch der Kunden an einen mobilen Shop. Lange Warten, bis die gewünschte Seite auf dem Endgerät geladen ist, gehört nicht zu den Kundenerwartungen. Muss der Kunde länger als fünf Sekunden warten, bis er auf dem Bildschirm die gesuchte Seite angezeigt bekommt, bricht er den Einkauf ab. Die Ladezeiten einer Seite haben insgesamt Einfluss auf das Einkaufserlebnis. Diese ist neben, der Shop-Gestaltung ein weiterer wichtiger Aspekt des Kundenerlebnises. Auch entscheidet der Kunde, ob ein Shop gut oder eher schlecht bei ihm ankommt, über die Zeit die er warten muss.

Vermeiden sollten Sie  Bilder mit einer zu hohen Dateigröße in den mobilen Auftritt zu integrieren. Weiterhin sind Javascripts und HTML-Codes Verursacher langer Ladezeiten. Generell sollte bei jedem Bild hinterfragt werden, ob dies einen Nutzen für Händler und Kunden hat. Ist dies nicht der Fall, sollte man darauf verzichten und den Kunden durch Schnelligkeit überzeugen.

Kunde des eigenen Shops

Hilfreich ist es, sich in die Rolle des Kunden hineinzuversetzen. Den eigenen Shop so oft wie möglich über ein mobiles Endgerät auszurufen und ein paar Käufe zu unternehmen. Dadurch lassen sich oft frühzeitig Fehler erkennen. Zusätzlich ist es möglich externe Dienste, wie das Google Tool Pagespeed Insights zur Kontrolle der Ladegeschwindigkeit zu nutzen. Als Kunde des eigenen Shops lässt sich auch erkennen, ob Transktionsprozesse zu kompliziert sind und möglicherweise zu Warenkorbabbrüchen führen.

Wollen Sie Ihren Kunden lange Ladezeiten ersparen? Sprechen Sie uns gerne an. Wir entwickeln mit Ihnen eine Lösung.

(Quelle: INTERNET WORLD Business)