09.03.2018

Es ist abzusehen, dass künstliche Intelligenz (KI) eine Schlüsselrolle bei der Digitalisierung der deutschen Industrie spielen wird. Allerdings laufen Unternehmen hierzulande Gefahr, den internationalen Anschluss an die Technologie zu verpassen. Neben den USA ist vor allem China sehr einflussreich, hier werden enorme Summe in die Entwicklung investiert unter anderem in ein riesiges Technologiezentrum für KI. Ziel der Regierung ist es, den Markt für künstliche Intelligenz bis 2030 zu dominieren.

Neue Denkweise in der Entwicklung nötig 

Dabei steht in der Entwicklung von KI-Projekten der Grundgedanke von Perfektion, der das deutsche Ingenieurwesen über Jahrhunderte so erfolgreich gemacht, signifikanten Fortschritten teilweise im Weg. Moderne IT-Projekte lassen sich aufgrund ihrer Komplexität und Dynamik kaum noch bis zum Ende durchdenken und entsprechend planen. Eher ist der Mut gefragt, einzelne Entwicklungsschritte früh in den Einsatz zu bringen, um daraus schnelle Schlüsse ziehen zu können. Die Herausforderung liegt also eher in einer agilen und Umsetzung als in der präzisen Planung. Im Vordergrund sollte auch immer Customer Centricity stehen, also die Kundensicht und -orientierung. Diesen ist mit der besten und komplexesten Technik nicht geholfen, sondern muss Lösungen zur Verfügung stellen, die für Begeisterung und Weiterempfehlungen sorgen.