25.09.2015

Nicht nur im stationären Handel werden Impulskäufe immer wichtiger. Der Trend zeichnet sich  auch beim Online Shopping ab. Vor allem junge Kunden kaufen häufiger impulsiv im Netz ein als die über 30-jährigen. Weitere zentrale Ergebnisse sind:

  • der Umsatz könnte sich bis Ende 2015 auf 41,7 Milliarden Euro erhöhen
  • im Vorjahr lag der Umsatz noch bei 37,1 Milliarden Euro
  • rund 21 Prozent der Händler verkaufen ihre Produkte auch über einen eigenen Online Shop
  • der Anteil der Händler, die über lokale Marktplätze online Waren verkaufen, liegt bei fast 40 Prozent
  • Frauen stöbern fast doppelt so oft in Online Shops als Männer

Bei den Kunden stehen Beratung und der persönliche Kontakt mit dem Anbieter immer noch an erster Stelle. Daher ist auch die Verknüpfung von Online- und Offline-Shops besonders relevant. Auf lokalen Marktplätzen im Internet können Händler aus der Region ihre Waren online präsentieren. Bestellungen können anschließend mit “Click & Collect” vor Ort anprobiert oder noch am selben Tag geliefert sowie vom Kunden abgeholt werden.

Der deutsche Einzelhandel kann laut der Prognose des Handelverbands Deutschland auf einen Rekordumsatz von 469,1 Milliarden Euro hoffen.

(Quelle: rundschau-online.de, internetworld.de)