12.12.2019

1. Personalisierung vs. Datenschutz

Personalisierung im Marketing ist zwar nicht neu, wird aber immer relevanter: 3 von 4 Marketers sehen laut der aktuellen CMO-Studie 2019 Personalisierung als einen der größten Trends im Marketing. Durch personalisierte Inhalte erreichen Unternehmen eine stärkere Kundenbindung. Außerdem wird die Customer Journey auf diese Weise erheblich verbessert. Unternehmen benötigen valide Daten, um ihre Kunden persönlicher ansprechen zu können. 

Doch auf der anderen Seite stehen die DSGVO und Diskussionen zum sensiblen Thema Datenschutz. Diese Themen sollten nicht unterschätzt werden, schließlich hat der Verbraucherzentrale Bundesverband bereits acht Medienunternehmen abgemahnt. Stellen Sie also transparent dar, wie Sie Kundendaten erheben, speichern und verarbeiten. Legen Sie Respekt vor der Privatsphäre Ihrer Zielgruppe als Grundstein für all Ihre Marketingaktivitäten. Dann geben Kunden auch eher ihre Daten her. 

2. Daten analysieren und verknüpfen

Das Sammeln und Auswerten von Daten fordert aktuell sämtliche Unternehmen aus allen Branchen heraus. Auf Basis der Daten ließen sich Prognosen erstellen – etwa über die Zielgruppe, die Kundenzufriedenheit oder die Customer Journey. “Die datenbasierte Entscheidungsfindung wird noch stärker den Einsatz von Analysetools und -Services vorantreiben”, prognostiziert Andreas Stobbe, Geschäftsführer TWT reality bytes.

Datenanalyse bietet enormes Potenzial, insbesondere für Marketing und Vertrieb. Entscheidend ist hierfür die Qualität der Daten. “Die Herausforderung besteht darin, Daten intelligent zu lesen und Smart Data daraus zu machen”, so Stobbe. “Marketing Automation Tools sind hierbei eine wertvolle Unterstützung, um Daten abteilungsübergreifend verfügbar zu machen und strategisch nutzen zu können”.

3. Conversational Marketing

2020 geht es zunehmend darum, das Markenerlebnis persönlicher zu gestalten. Eine wichtige Herausforderung für Unternehmen ist es also Wege zu finden, mit ihrer Zielgruppe persönlich und authentisch zu kommunizieren. Es geht darum die direkte Ansprache zu suchen, zuzuhören und zu verstehen. Technologische Möglichkeiten gibt es dafür viele: Social Media, Chatbots, Voice Search. 

Gerade letzteres wird im neuen Jahr noch mehr an Bedeutung gewinnen. Bereits jetzt erfolgen 20 Prozent aller mobilen Suchen über die Spracheingabe. Im Vergleich zur Google Suche mit möglichst wenigen Keywords, stehen bei der Sprachsuche ausformulierte Sätze mit vielen Keywords im Vordergrund. Bereiten Sie also Ihre Website auf die Sprachsuche vor. Zudem sollten die Inhalte einfacher und dialogorientiert aufbereitet sein. Mit einer natürlichen Sprache stellen Sie egal auf welchem Kanal eine angenehmere Kundenerfahrung sicher.


Stehen Sie auch vor einer dieser Herausforderung? Dann kommen Sie gern auf uns zu. Wir stellen uns gemeinsam den Herausforderungen und finden die optimale Lösung für Ihr Unternehmen.