07.06.2017

Die Blockchain ist eine technische Plattform für digitale Innovationen. Die Plattform besteht aus einer Datenbank, die über ein Netzwerk verteilt ist. Dies ermöglicht eine Speicherung von Transaktionen an vielen Standorten. Gesichert wird die Speicherung durch sogenannte Hashwerte. Dieser Wert wird stets an den jeweils vorangegangenen Datensatz angehangen, sodass eine sichere Transaktionskette entsteht. 

Eine Blockchain ist als technische Basis für die Kryptowährung Bitcoin entstanden. Doch nicht nur die Online-Währung lässt sich über die Plattform transferieren, sondern auch Lizenzen, Versicherungspolicen oder IDs. 

Peer-to-Peer-Netzwerk für alle Teilnehmer

Eine Blockchain basiert auf Knoten, die sich "Nodes" nennen. Dadurch entsteht im Netzwerk ein verteiltes Transaktionsregister. Das bedeutet: Alle Daten des Netzwerks werden zwischen den Teilnehmern in einem Peer-to-Peer-Netzwerk geteilt. Die Teilnehmer verfügen dabei alle über dieselben Rechte und können beispielsweise neue Informationen hinzufügen. 

Wie ein Stapel Post-its

Alle getätigten Transaktionen sind in Blöcken hinterlegt, die eine Kette bilden. Bildlich vorstellen kann man sich das Ganze als einen Stapel Post-its. Innerhalb der Kette fungiert der Hash-Wert als eine Art Fingerabdruck des vorherigen Blocks. 

Wie wir Geld versenden, Verträge zeichnen oder Wertpapiere herausgeben: Die Technologie hat einen erheblichen Innovationscharakter.