14.02.2018

Auch im B2B-Marketing steht Ihre Zielgruppe vor einem Kauf- und Entscheidungsprozess. Ziel ist es also, wie im B2C-Bereich, den Kunden von Ihrem Produkt zu überzeugen. Dennoch unterscheidet sich Influencer Marketing im B2B-Geschäft von den Social Media Stars auf YouTube und Instagram.

Transfer von B2C auf B2B

Einkäufer im B2B haben ihr Kaufverhalten aus dem Privaten in die Berufswelt übertragen. Dies bedeutet, dass auch sie über Social Media Kanäle und Blogs erreicht werden können. Der frühe Einfluss und Erstkontakt mit einem Unternehmen kann so positiv genutzt werden, lange bevor der direkte Kontakt entsteht.

Auf welche Influencer sollten Sie im B2B setzen

B2B-Influencer unterscheiden sich von den klassischen YouTube und Instagram Influencern. Hier sollten Sie eher auf Experten aus der Branche setzen. Dies können beispielsweise Branchenanalysten, renommierte Journalisten oder Redner sein. Im Gegensatz zum B2C-Geschäft sollten Sie auf Qualität statt auf Reichweite stellen.

Warum ist Influencer Marketing relevant

Je nach Unternehmen und Marke sind unterschiedliche Influencer und Kanäle von Interesse. Empfehlen Influencer ein Produkt hinter dem sie stehen, ist dies glaubwürdiger und hat einen größeren Einfluss auf Ihre Zielgruppe, als Inhalte, die vom Unternehmen selbst stammen. Über das Teilen von Beiträgen auf der eigenen Plattform, dem Verfassen von Artikeln zum Produkt oder als Gast in Podcasts und Seminaren. Die Wirkung kann immens sein.