16.07.2019

Führende Unternehmen möchten innerhalb des nächsten Jahres die Anzahl ihrer KI-Projekte mehr als verdoppeln, wie aus der aktuellen Gartner Studie "AI und ML Development Strategies" hervorgeht. Derzeit haben 59 Prozent der befragten Unternehmen eine KI-Lösung implementiert (hier erfahren Sie, wo Unternehmen KI einsetzen).

Aktuell basieren im Schnitt rund vier Projekte in den Unternehmen auf Machine Learning oder Künstlicher Intelligenz. Die befragten IT- und Business-Experten erwarten, dass in den nächsten 12 Monaten sechs weitere Projekte hinzukommen.

KI-Motivatoren: Kundenzufriedenheit und Automatisierung von Aufgaben

40 Prozent der Befragten geben an, dass die Entwicklung der Customer Experience sie zu mehr KI-Lösungen motiviert. Werden die Werkzeuge der Künstlichen Intelligenz sinnvoll eingesetzt, können Unternehmen besser mit Kunden interagieren und erhalten eine 360 Grad Sicht auf diese. Intern dient die Technologie insbesondere als Grundlage für Entscheidungen bei 56 Prozent. So lassen sich menschliche Arbeit erweitern und schnellere Entscheidungen treffen. Insgesamt lässt sich sagen, dass KI die Voraussetzungen schafft für höhere Produktivität, Automatisierung und Kostenersparnis bis hin zu Umsatzwachstum.

Der Studie zufolge sind die größten Herausforderungen: Mangelndes Know-how (56 Prozent), das Verständnis von konkreten KI-Anwendungsfällen (42 Prozent) und Bedenken bezüglich des Quantität oder Qualität der Daten (34 Prozent).

Durch die steigende Anzahl von KI-Projekten, müssen sich einige Unternehmen intern neu organisieren. Nur mit einer KI-Strategie können sie sicherstellen, dass die Projekte mit dem richtigen Personal, Budget und der passenden Technologie ausgestattet sind. Dabei gibt es folgende Punkte zu beachten:

Darauf kommt es bei der KI-Strategie an

  • Klar definieren, was KI-Lösung ausmacht: Viele Claims und Bezeichnungen sind in Hinsicht auf Künstliche Intelligenz fehlleitend. Dies kann schnell zur Verunsicherung führen oder eine falsche Ausrichtung der Strategie nach sich ziehen. Unternehmen müssen klar definieren, was Ihre KI-Lösungen ausmacht und welche Vorteile durch den Einsatz erzielt werden.
  • Auf Simplizität setzen: Geben Sie "einfachen" Lösungen den Vorrang. Empfehlenswert ist ein Einsatz, welcher die aktuelle Problemstellung löst. Dafür muss es nicht immer eine komplexe Technologie sein. Experten aus dem Bereich Machine Learning können Ihnen bewährte KI-Technologien an die Hand geben.
  • Experten kontaktieren: Qualifikationslücken lassen sich oftmals in der Zusammenarbeit mit Dienstleistern schließen. Lassen Sie sich von KI-Spezialisten beraten, um die für Sie passende Lösung zu finden. Viele Organisationen setzen laut Studien auf eine fertig einsetzbare KI-Lösung, anstatt aufwändig eine eigene Lösung zu entwickeln.

 

Wenn Sie passgenaue Lösungen für Ihre Projekte suchen, unterstützen Sie unsere TWT KI-Experten gern. Kontaktieren Sie uns einfach.


Mehr zum Thema KI Trends.