19.08.2016

CIOs haben die Notwendigkeit der digitalen Transformation bereits lange erkannt – doch viele Entscheider sind noch auf der Suche nach den passenden Maßnahmen. Innovationlabs und neue digitale Produkte erzielen Erfolge, doch wie verwandeln die Erkenntnisse das Unternehmen in ein digitales Business? Eine stringente Führung, gezielte Kommunikation und der Mut zur Veränderung sind von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Transformation. Beantworten Sie sich dazu folgende 6 Fragen:

Frage 1: Wie gut kennen Sie Ihre Kunden?

Kennen und begleiten Sie die Reise Ihrer Kunden im Web? Mit der Zielgruppe über alle Kanäle hinweg zu kommunizieren, zählt zu den wichtigsten Schritten der digitalen Transformation. Nur wer Kunden gezielt an den unterschiedlichen Touchpoints abholt, wird erfolgreich sein. Welche Wünsche haben Ihre Kunden? Welche Informationen wollen Sie von ihnen erhalten? Rücken Sie den Nutzer in den Fokus. Nach der Abbildung der Customer Journey, können Unternehmen die digitalen Berührungspunkte stetig verbessern. Analysen, Kennzahlen und Interaktionen mit den Nutzern helfen dabei das Kundenerlebnis stetig zu optimieren. 

Frage 2: Arbeiten Ihre Teams effizient zusammen?

Die digitale Transformation gelingt von innen heraus – sprich die Team-Arbeit muss ebenfalls effizienter und moderner gestaltet werden. Kollaborative Tools wie Google Apps for Work helfen dabei, Mitarbeitern eine flexiblere Arbeitsweise zu ermöglichen. Ob via Tablet, aus dem Home Office oder von einem anderen Standort aus: Produktivität ist heute nicht mehr an einen Standort gebunden. Vor allem der fachliche Austausch der Abteilungen untereinander ist wichtig für Projekterfolge. Schlüsselpersonen aus Marketing, Vertrieb, Produktentwicklung und IT sollten an einen Tisch gebracht werden, um Know how zu teilen. 

Frage 3: Haben Sie genügend Budget-Spielraum?

Digital-Projekte scheitern zu oft an einem begrenzten Budget. Hier ist ein Umdenken notwendig, um ausreichend Ressourcen zu schaffen. Beim Business-Plan sollten zudem nicht nur 3-5 Jahres Schritte geplant werden, sondern auch kurzfristige Meilensteine berücksichtigt werden. Die Digitalbranche entwickelt sich rasend schnell, sodass auf Entwicklungen und neue Technologien flexibler eingegangen werden muss. 

Frage 4: Sind Ihre Mitarbeiter entscheidungsfähig?

Die Angst vor Veränderungen ist ein Faktor, der Konzerne daran hindert Neuerungen einzuführen. Diese Bedenken lähmen neue Projekte und lassen die digitale Transformation scheitern, bevor sie überhaupt richtig angefangen hat. Daher müssen Teams eine unternehmerische Verantwortung übernehmen und Entscheidungen mit tragen. 

Frage 5: Ist Ihre IT für die digitale Transformation gerüstet?

Mit einer veralteten IT-Architektur ist es unmöglich, den digitalen Fortschritt weiter zu gehen. Eine Aufrüstung der IT-Leistungen ist essentiell notwendig. Neue Anwendungen und Datenbanken eröffnen schnellere Prozesse und eine optimierte Datenverwaltung. Neue leistungsstarke High Speed-Systeme einzusetzen, sollte auf der Agenda der CIOs ganz weit oben stehen.

Frage 6: Haben Sie ein starkes Portfolio an Partnern und Drittanbietern?

Um eine breite Business-Strategie zu gewährleisten, benötigen Unternehmen auch Partner oder Agenturen, die Ihr Know-how und passende Technologien bereitstellen. Führende digitale Unternehmen setzen auf ein starkes Portfolio – bestehend aus Dienstleistern und Service-Partnern. Dies eröffnet gleichzeitig mehr Zeit für strategische Veränderungen.Ein digitales Unternehmen zu werden bedeutet, die Art und Weise des Geschäftsmodells in den Grundsätzen zu überdenken und Platz zu schaffen für Neuerungen, die Kunden begeistern. Wir führen Sie zum Digitalerfolg.