20.02.2014

Der Hype um Apps reißt auch 2014 nicht ab. Eine eigene Applikation wird zudem von den meisten Unternehmen als Notwendigkeit angesehen, um dem Kunden ein ganzheitliches Service-Angebot bieten zu können. Doch bringt die App wirklich immer den gewünschten Mehrwert für den Nutzer? Lassen sich die Entwicklungskosten tatsächlich rechtfertigen oder dient die App einzig der Imagepflege? Diese und weitere Fragen sollten unbedingt im Vorfeld beantwortet werden, um das Kosten-Nutzen-Verhältnis realistisch abschätzen zu können.

 

Mehrwert schaffen

Die Einschätzung des Nutzerwerts ist das zentrale Kriterium, wenn es um die Frage geht ob ein Unternehmen eine eigene App benötigt oder nicht. Funktionen wie eine simple Anfahrtsbeschreibung oder die Darstellung der Kontakt- und Unternehmensdaten rechtfertigen meist kaum den hohen Entwicklungsaufwand. Der Kunde erwartet heute, dass ihm Applikationen einen erkennbaren Mehrwert bringen. Bei der Einschätzung, ob eine eigene Applikation auch tatsächlich Sinn macht, hilft oft die Introperspektive. Fragen Sie sich folgendes: Würde ich die von mir angebotene App selbst nutzen? Umfangreiche Produktkataloge werden beispielsweise von den meisten Nutzern eher abgelehnt – hier steht die Quantität der dargestellten Informationen in keinem Verhältnis zu der Displaygröße aktueller Smartphones. Klären Sie bereits zu Beginn wichtige konzeptionelle Grundsatzfragen und stellen Sie den Mehrwert für den Kunden in den Vordergrund der Entwicklung.

 

Die Unternehmens-App: Konzeptionelle Grundsatzfragen from TWT Interactive

Me-too oder Unique?

Eine weitere substanzielle Frage in diesem Zusammenhang ist die der Konzeptionsgrundlage. Wollen Sie mit einzigartigem Content und Funktionsumfang punkten oder übernehmen Sie ein bewährtes Konzept bereits bestehender Applikationen? Beide Vorgehensweisen bringen unterschiedliche Vor- wie auch Nachteile mit sich, die abhängig von den Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen, entsprechende Konsequenzen für den Mehrwert und die Usability nach sich ziehen. Me-too Applikationen sind zum Beispiel deutlich schneller und einfacher zu realisieren als gänzlich neu konzeptionierte Anwendungen. Auf der anderen Seite lassen sich diese jedoch vergleichsweise besser vermarkten und fördern im hohen Maße das kreative wie auch innovative Image des Unternehmens.

Weiterhin spielt hier der Kostenfaktor eine wesentliche Rolle. Evaluieren Sie daher noch vor Projektbeginn, ob das von Ihnen geplante Buget auch den erwarteten Anforderungen an die App entspricht.

 

Professionelle Entwicklung

Ein professioneller Dienstleister sollte von allen Unternehmen herangezogen werden, die nicht über das entsprechende Know-how oder die Ressourcen für die Entwicklung einer eigenen Applikation verfügen. Insbesondere in der Planungs- und Umsetzungsphase ist die Unterstützung durch einen erfahrenen Dienstleister unabdingbar. Neben Entscheidungen zur Wahl der mobilen Betriebssysteme wie iOS oder Android, müssen wesentliche Fragen bezüglich der Customer Journey und den eventuellen Anwendungsszenarien geklärt werden. Die kontinuierliche Weiterentwicklung sowie fortlaufende Updates für den Endbenutzer tragen zusätzlich einen entscheidenenden Teil zur Usability und Effizienz der Applikation bei. Digital-First Agenturen wie die TWT Interactive Group helfen Ihnen bei der Konzeption der App und begleiten Sie fachmännisch von der Planung bis zum Launch. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne!

Kontakt:

Folgen Sie uns auf Twitter!

Sie finden uns auch auf Facebook.

Re-Pinnen Sie unsere Pinterest-Boards.