26.10.2017

Wie funktioniert Programmatic Advertising

Das Programmatic Advertising ist eine softwaregesteuerte Automatisierung von Transaktionen rund um die Buchung von Werbung. Bei Programmatic Advertising wirken Nachfrager (Buy Side) und Anbieter (Sell Side) zusammen. Dabei wird die Buy Side von den Werbetreibenden und ihren Agenturen gebildet, die Sell Side sind die Publisher und Website-Betreiber, die ihre Werbeplätze zur Verfügung stellen. Bei diesem Prozess geht es darum, die gewünschte Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt mit personalisierten und relevanten Inhalten zu erreichen. Ziel ist die Verringerung von Streuverlusten und die Maximierung von verkaufsfördernder Wirkung.

Vorteile von Programmatic Advertising

  • Effizienter Medieneinkauf: Programmatic Advertising ermöglicht die Anreicherung des Targetings mit relevanten User-Daten und ist dadurch äußerst effizient. Die daraus resultierenden vielfältigen Targeting-Optionen führen zu individuellen Kampagnen mit spezifischer Zielgruppenansprache.
  • Große Reichweite: Über Programmatic-Advertising-Plattformen sind internationale Netzwerke und Publisher vernetzt. Dies gewährleistet eine immense Menge an Werbeinventar und eine hohe Reichweite.
  • Optimale Kampagnensteuerung: Durch das Positionieren der Anzeigen in Echtzeit und die Optimierung der Kampagnen-Performance, können Nutzer zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Inhalten erreicht werden. Dabei können neben verschiedenen Banner- und Rich-Media-Formaten auch Sonderformate eingebucht werden, was die Zahl der Einsatzmöglichkeiten zusätzlich erhöht.

Fazit

Programmatic Advertising verändert die Art und Weise wie Werbung präsentiert und vermarktet wird. Durch das genaue Targeting der Werbebotschaft können individuelle Banner ausgesteuert werden, was Streuverluste größtenteils minimiert und die Conversion Rate optimiert. Außerdem unterstützt der Prozess Werbetreibende damit ihre Strategien umzusetzen und Marketingziele effizienter zu erreichen.