20.05.2015

Mit dem Launch der “Store Visits” hat Google 2014 eine Erweiterung der Werbemessung gestartet. Die Suchmaschine analysiert innerhalb des AdWords-Programms nun auch die Ladenbesuche.  Google und Händler können so auswerten, ob Nutzer nach einem Klick auf eine Online-Anzeige den entsprechenden Store aufgesucht haben.

Bildschirmfoto 2015-05-18 um 10.30.47

“Store Visits” wird in den USA bereits von einigen Händler genutzt, darunter Sephora, Macys, Famous Footwear und PetSmart. Google führt mit dem Feature eine neue Art der Online-Offline-Messung ein. Dazu werden lokale Informationen über iOS und Android ausgewertet, sofern die Konsumenten dem Tracking zugestimmt haben. Retailer erhalten Transparenz, wie sich die Klickzahlen von bezahlter Bannerwerbung auf die Besucherzahl am Point of Sale auswirken. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend: Laut Google fällt die Anzahl der Shop-Besucher, die zunächst auf eine Online Ad aufmerksam geworden sind, viermal höher aus, als über andere Kontaktwege. Des Weiteren wird die starke mobile Google-Nutzung deutlich, denn mobile User besuchen zehnmal so oft das Ladengeschäft als Internetnutzer am Desktop.

Das Smartphone als wichtiger Shopping-Begleiter

Die Analysen des Konzerns bestätigen den anhaltenden Trend des Multichannels. Konsumenten werden über verschiedene Wege auf einen Händler aufmerksam und nutzen nicht ausschließlich den Online-Shop, um etwas zu kaufen. Ebenso wenig verwenden sie lediglich traditionelle Medien. Diverse “Shopping-Helfer” nehmen Einfluss auf die Kaufentscheidung. Das Smartphone ist dabei zu einem der wichtigsten Einkaufsbegleiter geworden. Ob Preisvergleich oder Produktbewertungen: Nutzer recherchieren vor einem Kauf zunehmend auf dem mobilen Endgerät.

Zudem ist die gesamte Customer Journey immer schwieriger nachzuvollziehen. Kunden können Zuhause auf dem Desktop nach einem Produkt recherchieren, besuchen in der Mittagspause das Geschäft oder sehen einen Artikel im Schaufenster und kaufen diesen anschließend über das Smartphone. Bridget Dolan, Vice President beim Kosmetikhändler Sephora, bringt es auf den Punkt: “It doesn’t matter where the shoppers start, as long as they ultimately buy something.” Seit Google die Daten der Store-Besuche an Sephora teilt, konnte der Retailer eine gesteigerte Besucherrate von 18 Prozent über mobile AdWords-Nutzer verzeichnen.

Google baut mit “Store Visits” eine Brücke zwischen Online, Offline und Mobile. Wann die Funktion nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Doch Fakt ist: Für Unternehmen ist es wichtiger denn je, die Erfolge von Online-Kampagnen auszuwerten und Rückschlüsse auf die Besuche im Store zu ziehen. Unsere Online Marketing-Experten beraten Sie hierzu gerne. Sprechen Sie uns an.

(Quelle: wwd.com)