02.07.2013

Die klassischen Kreativagenturen haben jahrelang das Feld dominiert. Seit wenigen Jahren verschiebt sich der Fokus und die neue Devise lautet: Digital First. Erst wenn die Ideen für die digitalen Kanäle stimmig sind, können die Offline-Kanäle kreiert werden. Digitale Kreation geht weit über eine ansprechende visuelle Gestaltung hinaus. Sie bedeutet die Zukunft der Online-Wirtschaft. Im Folgenden stellen wir vier Schritte für Ihre Digital-Strategie vor.

Websites sind Service-, Vertriebs- und Marketingkanal in einem. Nur wer sich von der Masse abhebt fällt auf. Unternehmen und Marken erreichen dies heute nur über kreative Ideen für die digitalen Kanäle. Hier kommen zwar auch die Disziplinen klassischer Kreation zum Einsatz, werden aber um die Möglichkeit der Interaktion ergänzt.

Digital First verändert Kreativprozess

Die digitale Perspektive rückt immer mehr ins Zentrum der gesamten Kommunikationsstrategie von Unternehmen. Während eine Website früher ein Good-to-have war ist sie heute nicht mehr wegzudenken und wird von mobilen Applikationen und digitalen Installationen flankiert. Digital-Designer befinden sich nicht mehr wie früher am Ende der Nahrungskette und müssen sich einer bestehenden Kreation unterwerfen, sondern bestimmen heute die gesamte Konzept-Strategie eines Unternehmens.

Kreative digitale Designentwicklung ist ein komplexer und multidisziplinärer Prozess, der idealerweise immer die Bedürfnisse des Users in den Mittelpunkt stellt. Das Ziel digitaler Kreativ-Strategien ist es, ein gleichwertiges Markenerlebnis über alle Touchpoints hinweg zu schaffen. Die Bedeutung von Mobile Apps für Smartphones und Tablets nimmt in diesem Kontext rasant zu. Bereits 2015 werden mehr Menschen mobile online gehen als am Desktop PC. Grund genug für Unternehmen gute mobile Strategien zu entwickeln. Die folgenden vier Schritte helfen eine inidviduelle Design-Strategie mit Ihrer Internetagentur abzustimmen.

In vier Schritten zur Design-Strategie

Schritt 1: Die Marke verstehen

Bevor es an das Design geht, steht das gemeinsame Verständnis der Marke im Mittelpunkt. Wofür stehen Sie und was wollen Sie verkörpern? Welche Produkte und Services sollen kreativ gestaltet werden? In einem ersten Brainstorming ist es wichtig, diese Punkte festzuhalten. Versetzen Sie sich dabei auch in Ihre Kunden. Wo halten diese sich auf? Generell ist der Trend zu beobachten, dass Nutzer zunehmend kanalübergreifend Kontakt mit Marken und Firmen haben. Daher ist eine digitale Kreation aus einem Guss wichtig, die sich crossmedial ausspielen lässt.

Schritt 2: Projektziele festhalten

Steht das Markenverständnis bei Designer und Unternehmen, kann das konkrete Design-Projekt angegangen werden. In diesem Schritt steht die strategische Ausrichtung an sowie die Kommunikationsplanung. Definieren Sie gemeinsam mit der Agentur Maßnahmen und Projekzielen.

Schritt 3: Nutzererlebnisse gestalten

Jetzt wird es ernst! Usability, Design und Performance der Website werden in dieser Phase gestaltet. Das heißt Prototypen werden getestet und Oberflächen gestaltet. In Schritt 3 ist es ebenfalls wichtig, die mobile User Experience nicht zu vergessen.  Immer mehr Nutzer gelangen über Smartphone und Tablet auf Ihren Markenauftritt und wollen auch auf diese Weise ein allumfassendes Nutzererlebnis erhalten. Erfolgreiche Produkte bieten dies schon heute an, sodass Nutzer involviert werden und das Produkt interaktiv entdecken können. Storytelling liefert im Design-Prozess zahlreiche Ideen, um Services oder Artikel zu gestalten. Der Designer wird ein Erzähler und lässt mit lebhaften Designs Produkte leben.

Best Practice: Warby Parker

Die mobile Website von Warby Parker ist ein Paradebeispiel für ein gelungenes mobiles Service Design. Brillen digital zu verkaufen ist eine Herausforderung, da der Kunde die Brille natürlich nicht live in der Hand halten und aufziehen kann. Das mobile Erlebnis ist bei Warby Parker ideal. Die Brille lässt sich aus verschiedensten Blickwinkeln und Farbmodellen anschauen. Eine kurze und aussagekräftige Beschreibung reichert die Seite an, dennoch ist alles ohne Scrollen sichtbar. Über einen einzigen Klick auf die Schaltfläche lässt sich die Brille in den Warenkorb legen.

 

Schritt 4: Der Launch steht an

Im letzen Schritt steht die Umsetzung an – sprich der Launch. Die Konzeptions-Phase ist beendet und der digitale Kanal wartet darauf, online gestellt zu werden. Die konkreten Schritte der Umsetzung werden seitens der Agentur in einem Styleguide festgehalten.

High Performance im digitalen Marketing

Eine individuelle Digitale Kreation ist zukünftig das wichtigste Erfolgkriterium Ihrer Marketing-Strategie! Befassen Sie sich bereits jetzt mit der Weiterentwicklung Ihrer digitalen Kreativ-Aktivitäten und sichern Sie sich Ihre Position im Markt. TWT Interactive unterstützt sie mit Full-Service-Kreativleistungen und implementiert passende Technologien. Sprechen Sie uns an!