30.03.2016

Noch vor wenigen Jahren war Nokia souveräner Weltmarktführer im Bereich der mobilen Devices. Der finnische Handy-Hersteller hat es jedoch nicht geschafft, aus vielen beliebten Einzel-Produkten ein erfolgreiches digitales Universum zu schaffen – und dann kam Apple. Nokia hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt und somit seine komplette Marktkraft innerhalb weniger Jahre verloren.

Digitale Ökosysteme: Mehr Wert für den User

Digitale Ökosysteme beherrschen das Internet und damit auch einen Großteil unseres Alltags. Amazon erwirtschaftet, neben seinem Kerngeschäft, allein mit digitalen Services 5 Milliarden US-Dollar jährlich. Doch was genau ist eigentlich ein digitales Ökosystem? Apple ist hierfür ein gutes Beispiel: Apple hat ein Ökosystem erschaffen, in dem jede Komponente zur anderen passt. Das digitale Leben eines Apple-Nutzers besteht also zu 100 Prozent aus Apple-Produkten – so zumindest die Grundidee. Apple fehlt jedoch ein ganz wichtiger Aspekt: Offenheit. Apple ist technischer Vorreiter im Mobil-Markt, doch auch der Technik-Gigant muss sein Universum langfristig öffnen, um erfolgreich zu bleiben.

Digitale Ökosysteme bestehen z.B. aus:

  • Smartphones / Tablets
  • Laptops / Desktop PCs
  • E-Books
  • Programme / Apps
  • Services
  • Betriebssystemen
  • Musikdateien
  • Filme
  • Games

Was können Unternehmen tun?

Unternehmen müssen digitale Servicemodelle für sich annehmen und ein eigenes Universum bilden. So schaffen sie es, relevante Zusatzleistungen und- services um ein Produkt herum zu entwickeln. Ziel dabei ist es, Kunden zu begeistern und sie langfristig an die Marke zu binden. Unternehmen können die eigene Marktposition sichern. Erfolgreiche Web-Unternehmen bieten alle Dienste aus einer Hand an, liefern die passende Hardware, Software und relevante Inhalte dafür. Diese Plattformen sind eigens für den Nutzer geschaffene Welten, die er im Idealfall nicht mehr verlassen muss. Die Dienste eines Unternehmens werden miteinander verzahnt und Anwendungen und Inhalte auf die jeweilige Hardware- und Softwareumgebung zugeschnitten.

Vorteile für Unternehmen:

  • Kundenloyalität erhöhen: Gute User Experience bindet Kunden
  • Neukunden gewinnen: Relevanter Mehrwert spricht sich herum
  • Zukunftsfähig sein: Wer immer die beste Lösung für ein Problem bietet, braucht keine Befürchtungen vor Startups haben
  • Innovations- und Marktführer: Gute Ideen bringen Sie an die Spitze

 

Best Practices

Der Digital Automotive Sektor ist oftmals Vorreiter für innovative Technologien und Entwicklungen. Auch hier ist Apple wieder vorne mit dabei: Apple CarPlay ist ein integriertes Programm in verschiedenen Automodellen, mit dem das iPhone mit dem Auto verbunden ist. Das Auto-Display wird somit zur Smartphone-Erweiterung. Navigation, telefonieren, Nachrichten senden und empfangen oder Musik hören kann alles wie via iPhone genutzt werden.

Daimler erschließt mit seiner Tochterfirma moovel digitale Mobilitätskonzepte von morgen. Mit der moovel App werden die Dienste car2go, mytaxi, Flinkster, Deutsche Bahn, Nextbike, SSB/VVS und anderer Nahverkehr in einer App gebündelt. So können Reservierungen, Tickets und gespeicherte Verbindungen  in einer Übersicht verglichen und gespeichert werden. Mit einem einzigen Konto hat der User direkt in der App viele Mobilitätspartner, über die er buchen und bezahlen kann.

Google integriert mit „Search plus your world” Inhalte aus seinem sozialen Netzwerk Google Plus in die regulären Suchergebnisse. So erhalten die Nutzer noch mehr Ergebnisse aus dem Google-Universum. Auch das Facebook-Profil dient für unzählige Apps und Services als einfache Login-Option. Facebook- und Google-Profile sind nicht mehr nur digitale Visitenkarten. Die persönlichen Benutzerkonten dienen als Eintrittskarte in die jeweilige Welt mit angeschlossenen Diensten.

Industrie 4.0, Big Data

Mit neuen digitalen Abläufen und Produkten können Sie neue Services für Ihre aktuellen Kunden oder neue Wachstumsmärkte erschaffen. Die Industrie 4.0 bildet für Ihr digitales Universum die perfekten Voraussetzungen. Beim Einsatz von Big Data ist es wichtig, unterschiedliche Datenmengen mit neuen Datensätzen zu kombinieren und so intelligente Muster in den kumulierten Daten mit aufzuspüren. Durch moderne Softwareprogramme lassen sich anschließend die richtigen Schlüsse aus den Ergebnissen ziehen, um relevante Dienstleistungen zu schaffen, die die Zielgruppe nutzen wird. Die Nutzung großer Datenmengen dient einerseits als Quelle für Innovation, Kreativität sowie „Out-of-the-box-Denken“ und mündet idealerweise in neuen Geschäftsideen, Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen.

Fazit

Durch ein umfangreiches Ökosystem aus Hard- und Software machen Sie Ihren Nutzern das Leben leichter und steigern gleichzeitig Ihre Umsätze. Zusammen mit Ihnen schaffen wir neue erfolgreiche digitale Ökosysteme. Sprechen Sie uns an und wir finden gemeinsam das beste Konzept und die optimale Umsetzung.