19.02.2018

Gerade etablierte Unternehmen haben oft stark ausdefinierte und entsprechend aufwändige Prozesse, die eine digitale Transformation stark verlangsamen können. Dadurch gewinnen junge Unternehmen mit flexiblen Prozessen im Wettbewerb an Boden, ein Stichwort unter vielen sind hier agile Methoden, die in den Workflows von jungen Tech-Unternehmen oftmals schon Standard sind. Hier zeigt sich wieder die Relevanz eines bekannten Sprichworts: Die Kultur isst die Strategie zum Frühstück.

Jahrelanger Erfolg macht oft betriebsblind 

Gerade erfolgreiche Unternehmen laufen Gefahr, rechtzeitig den Wandel in Richtung digitale Transformation einzuleiten. Deshalb braucht es starke Fürsprecher im Unternehmen, die mit entsprechender Autorisierung, Veränderungswillen und geordneter Strategie die digitale Transformation anführen. Ein wichtiger und oft unterschätzter Faktor ist der kulturelle Wandel. Gerade ein zeitgemäßes Denken macht junge Unternehmen so stark im digitalen Bereich. Dazu gehören Werte und Prozesse wie Eigenverantwortung, Fehlertoleranz, Teamarbeit und agile Prozesse. Entsprechend hinderlich sind Denkschemata, die hierachisches und machtfixiertes Verhalten belohnen sowie mangelnde Fehlerbereitschaft.