11.09.2014

32.000 Fachbesucher, 800 Aussteller und 470 Speaker: die dmexco enterte 2014 neue Dimensionen. „Entering New Dimensions” – dies war auch das Motto der diesjährigen Digitalmesse auf dem Kölner Messegelände. TWT war an beiden Tagen vor Ort. Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere Highlights der dmexco vor.

Am 10. und 11. September fand in Köln die dmexco 2014 statt. Die Messe gilt als die größte deutsche Digital-Marketing-Leitkonferenz. Zum Auftakt der Messe stellte der Online-Vermarkterkreis OVK im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) seinen OVK Online-Report 2014/2 vor: Mit einem Gesamtvolumen von voraussichtlich 1,4 Milliarden Euro erzielt Online-Werbung erstmals einen Anteil am Gesamtwerbemarkt von mehr als 25 Prozent. Die Werbeumsatzerwartungen für die Bereiche Online und Mobile belaufen sich auf 1,4 Milliarden Euro Nettovolumen. Mobile wird 2014 mit einem Nettovolumen von 107 Millionen Euro erstmals die Marke von 100 Millionen Euro überschreiten.

Der Digital-Markt ist demnach erneut eine der am stärksten wachsenden Segmente mit klarem Vorsprung vor den klassischen Medien. Weitere Informationen zum OVK Online-Report finden Sie hier.

TWT Speaker’s Corner


TWT konnte in diesem Jahr wieder einen interessanten Beitrag im Speaker’s Corner präsentieren. Christian Weckopp, Geschäftsführer der TWT Online Marketing GmbH, hielt einen Vortrag zum Thema „Multichannel Marketing: Analyse und Attributionsmodellierung“. Der Vortrag war gespickt mit Erfahrungen aus der TWT SEO-Beratung. Tipp seitens TWT: Um Optimierungspotenziale aufzudecken und eine fundierte Diskussion mit den budget-verteidigenden Einzelagenturen zu führen, ist die Unterstützung durch eine vollumfängliche analysierte Datenbasis sinnvoll. Durch eine zentrale Datenerfassung und die Ausprägung eines Attributionsmodells kann der Wertbeitrag jedes Kanals auf den Conversionsprozess dargestellt und in der Gesamtheit optimiert werden.

Das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) wird auf der dmexco Jahr für Jahr thematisiert. 5 Milliarden Suchanfragen werden weltweit pro Tag eingegeben. Die Qualität des Suchmaschinenmarketings spielt dabei eine entscheidende Rolle. CEOs müssen das Thema SEO definitv höher aufhängen und strategisch verankern. Externe Kompetenzen wie Internetagenturen unterstützen bei der Umsetzung.

Opening Keynote: Das Internet an sich wird sich ändern

Der BVDW-Präsident Matthias Ehrlich hat in der Opening Keynote zur dmexco spannende Aspekte vorgestellt. Eine seiner Thesen lautet: “Das Internet an sich wird sich ändern”.

Die größten Herausforderungen sieht Ehrlich in den Auswirkungen, die die kontinuierliche Digitalisierung sowohl auf die Konsumwelt der Menschen als auch auf den Produktionsraum von Unternehmen hat. Entwicklungen wie das Internet der Dinge und die Industrie 4.0 werfen vollkommen neue Fragestellungen auf. Wie gehen wir mit Daten um? Fakt ist: Disruptive Innovationen verändern nach und nach auch unser Offline-Verhalten.

Laut Ehrlich stehen wir erst ganz am Anfang dessen, was die Digitalisierung noch mit sich bringen wird. Hypes, Trends und Technologien werden weiterhin auf den Markt strömen. Wichtig sei, diese Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen und individuelle Vorteile für das eigene Unternehmen daraus zu ziehen.

In Köln präsentierte sich im Rahmen der dmexco wieder die gesamte Werbewirtschaft. Themen waren unter anderem Creative Analytics in Kombination mit Big Data, Real-Time sowie die Customer Journey. In der Congress Hall wurde die Zukunft des Digital Business kontrovers diskutiert. Gute Kreationen sind laut Christian Muche, Director Business Development, Strategy & International dmexco, unerlässlich, um digital erfolgreich zu sein. Innovationen wie das Internet der Dinge gehören für ihn genauso zu einer gelungenen Kreation, wie die Auswertung via Big Data-Technologien. Zudem müssen Marken und Unternehmen flexibel und in Echtzeit agieren, um Zielgruppen dort abzuholen, wo sie sich gerade aufhalten. Die Customer Journey nachzuverfolgen, sprich die digitale Reise des Kunden, wird immer bedeutender für den Unternehmenserfolg. Marketer sollten dazu Content kreieren, der innovativ ist, aber dennoch die breite Masse erreicht. Die Kombination aus “Mainstream” und “Neu” mache eine gute Kreation aus. Das Credo “right person, right time, right message” wird vor allem bei Mobile Ads ausschlaggebend.

The Future of Mobile

Apropos Mobile: In der Debate Hall wurde die Zukunft des Mobile Marketing extra thematisiert. Das Thema Mobile lässt sich dabei nicht auf ein Device runterbrechen. Mobile Marketing ist vielschichtig und schwer zu definieren. Kanäle und Plattformen werden zunehmend durch die starke mobile Nutzung geprägt. Unternehmen wird daher geraten, eine App vollfunktional zu entwickeln. Expedia ist hier Vorreiter: Über die App können Nutzer nicht nur eine Reise buchen, sondern auch ergänzende Services wie den Flug-Status abrufen. Mobile ist mehr als ein Screen und die 3 W's “wo, wann, was”: Cross Screen Data, Messbarkeit und Service werden entscheidend. Marketer sollten sich stets fragen, wer die eigene Zielgruppe ist und wann sie sich mit dem Unternehmenscontent beschäftigen. Eine Story quer über alle Kanäle zu erzählen, bringt Marken nah an ihre Kunden. Die Kundendaten preiszugeben, damit Unternehmen beispielsweise individuellen Content für die Zielgruppe erstellen kann, ist ein langwieriger Prozess. Dass Big Data eine Chance ist und Vorteile bringt, wird allerdings erst mit den Jahren in den Köpfen der User ankommen.

Entering new dimensions

“Unlock the door to a strange new world”: Dieses Zitat trifft aktuell auf die digitale Branche zu. Neue Dimensionen wollen erschlossen werden und warten darauf, dass Sie durch die Tür treten. Dass wir in einer digitalen Welt leben, beweist die folgende Zahl.

Mehr als 600.000 Tweets wurden pro Minute während des WM-Spiels Deutschland - Brasilien abgeschickt.

Neue Dimensionen lassen sich ebenfalls mit der innovativen iBeacon-Technologie erschließen.

iBeacons auf der dmexco

Das Thema iBeacon ist dieses Jahr eines der Kernthemen der Messe. Alle Messebesucher, die die dmexco-App auf ihrem Smartphone installierten und die Bluetooth-Verbindung aktiviert hatten, erhielten auf der Messe im Umkreis dieser Kontaktpunkte Messe-Ankündigungen oder Gutscheine auf ihr Smartphone. TWT knüpfte an diesen Trend an und präsentiere Human iBeacons, die den Messebesuchern die Technologie näher brachten. Zwei als iBeacon verkleidete Presenter gaben direkt vor Ort Antwort auf Fragen und machten auf unser Gewinnspiel “Bist DU iBeacon ready?” aufmerksam. Noch bis zum 14.09.2014  verlosen wir auf unserer Website ein exklusives iBeacon-Start-Paketunter allen Teilnehmern! Durch die iBeacon-Technologie wird der stationäre Handel verstärkt in die digitale Wertschöpfungskette integriert.

Wearables gehören die Zukunft

Dass Wearables eines der größten Zukunfts-Segmente innerhalb der Digital-Branche darstellen, sagt nicht nur der “Hype Cycle for Emerging Technologies”, sondern auch die VivaKi-Gruppe. Entscheider müssen ihre Marke in das neue Ökosystem “Wearables” heben, so VivaKi. Zum Beispiel könnten Hersteller von Waschmaschinen intelligente Modi entwickeln, die Daten wie Waschmittelverbrauch oder das schonendste Programm auswerten. Vor allem die Sektoren Pharmazie und Healthcare können enorm vom Trend des Internets der Dinge profitieren. IT-Lösungen für medizinische Einrichtungen des Gesundheitswesens sind enorm gefragt und der Bedarf steigt stetig an.Die Lösung OpenTele der Firma Silverbullet sammelt via Mobile App gesundheitsbezogene Daten von Patienten, die jedoch nicht stationär behandelt werden, sondern im eigenen Heim wohnen. So kann klinisches Personal die Daten, nach vorheriger Zustimmung des Patienten, über ein Web-Portal beobachten und im Notfall schnell handeln.

Building your brand

Kirk Perry, President Brand Solution bei Google, verdeutlichte das Thema “Brand Building” in der Congress Hall. Dabei sei es ganz normal, dass Unternehmen Fehler innerhalb der digitalen Wertschöpfungskette machen – aus diesen Fehlern müssen sie aber lernen. Konsumenten bewegen sich in der Online-Welt nämlich schneller, als Unternehmen es tun. Marken müssen hier also Schritt halten. Als Best Practice nennt Perry “The Protection Ad” von Nivea. In Brasilien setzt Nivea auf eine Kampagne, die Print und Smartphone miteinander verbindet. Aus einer heraustrennbaren Sonnenschutzanzeige in Magazinen lässt sich ein Armband für Kinder basteln, das Signale an eine auf dem Smartphone der Eltern zu installierende App sendet, sobald sich das Kind zu weit am Strand entfernt.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=BgXrTGIiFV8" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Solch gute Ideen seien die Basis für eine innovative Digital-Strategie, so Perry. Marketing-Manager müssen sich dabei allerdings Zeit nehmen, um die digitale Landschaft zu scannen.

Unser Fazit:

Dass die Digitalisierung zahlreichen Unternehmen bereits viele neue Chancen gebracht hat, hat die diesjährige dmexco mal wieder bewiesen. Wie Marken und Unternehmen die neuen Kommunikationskanäle am besten für sich nutzen können, wird die digitale Wirtschaft in den kommenden Jahre weiter prägen. TWT hat zwei tolle Messetage auf der dmexco verbracht und fleißig connected mit unseren Partnern, Kunden und Interessenten. Wir freuen uns schon auf die dmexco 2015!