15.09.2016

Auf dem Weg zur Arbeit auf dem Smartphone noch schnell eine Bestellung tätigen, nach Feierabend mit einem Mobile Coupon das Essen bezahlen oder ein Besuch am PoS, weil es dort freies WLAN gibt: All das passiert schon heute in Städten. Die Lebensqualität wird durch digitale Innovationen erhöht – sei es eine Pizza-Lieferung per Drohne oder eine intelligente Steuerung der Energie im eigenen Haus. Leben, Arbeiten und Konsumieren hat sich stark gewandelt. Welche Herausforderungen bestehen für Geschäftsmodelle?



Dies haben unter anderem Stephan Schambach, Founder & CEO, NewStore, Helga Trölenberg, Abteilungsleitung CRM, Hermann Hagemeyer und Conrad Wrobel, Geschäftsführender Partner, emgress & stv. Vorsitzender der Fokusgruppe Digital Commerce im BVDW, im Seminar diskutiert.
Seit 2014 verschiebt sich der Traffic auf eCommerce-Seiten. Immer mehr Aufrufe werden durch mobile Nutzer generiert. Laut Stephan Schambach wird sich der Traffic in den kommenden Jahren ausschließlich aus dem Mobile-Bereich speisen. In den USA texten Verkäufer bereits via Smartphone mit ihrer Kundschaft. Der Warenkorb-Prozess wird sich ebenfalls verändern, so die Experten. Als Beispiel wird der Amazon Dash-Button aufgeführt. Kunden bestellen Produkte neu und dann endet der Checkout. Einfachheit rückt in den Fokus; die Bezahlmethode wird zur Nebensache.

Für den stationären Handel wird es unerlässlich starke Partnerschaften zu schließen, um die Potenziale der Digitalisierung zu erschließen. Ein flächendeckendes WLAN innerhalb der Stadt ist der erste Schritt – die Basis ist eine dementsprechende technische Infrastruktur.