26.07.2007

In einer Studie von B2B Marketing in Zusammenarbeit mit Newsweaver wurde bestätigt, dass das schnellst wachsende Business-Mediums im Vergleich zum Vorjahr eindeutig E-Mails sind.

 

87 Prozent der Befragten halten eMail-Marketing für das eigenen Unternehmen für wichtig und nur 13 Prozent legen keinen Wert auf die Werbeform.

 

77 Prozent der Befragten investierten dieses Jahr mehr Geld in E-Mail-Marketing als 2006.

 

68 Prozent von ihnen startet mindestens einmal im Monat ein Kampagne und fast alle glauben ebenfalls sie würden auch mehr Empfänger mit ihren Kampagnen ansprechen.

 

Dabei senden allerdings 47 Prozent weniger als 1.000 eMails pro Monat. Dennoch geben insgesamt zwei Drittel im Schnitt nur zehn Prozent ihres Marketing-Budgets für B2B-eMail-Marketing aus.

 

Die Werbetreibenden erhoffen sich durch die Marketing-Form, neben dem Brand-Building auch die Neukundenansprache und Upselling-Aktivitäten. Dabei wird jedoch geraten relevante Mails senden, die zeitlich festgelegt wurden und nicht in den Spamfilter gelangen können, da dies die größte Gefahr des professionellen E-Mail-Marketings sei.

 

via: Ecin