15.04.2016

Trigger-Mailings sind die Sieger der Studie. Diese Mailings enthalten einen inhaltlichen Auslöser, zum Beispiel zu speziellen Events und Anlässen der Empfänger. Beim Versenden sind qualitative und relevante Inhalte für den Empfänger wichtig. Dazu gehören zum Beispiel Geburtstags-Newsletter mit personalisierten Angeboten. Themenbereiche wie Kunst, Kultur, Freizeit und Reisen sind dabei am beliebtesten bei den Empfängern. Wer auf eine sorgfältige Verteilerpflege achtet, kann mit guten Öffnungsraten rechnen. Denn es werden direkt die richtigen Personen per Newsletter angesprochen. So erhalten Ärzte beispielsweise wichtige Informationen zu neuen Chemie- und Pharma-News.

Diese Zahlen belegen den Erfolgsfaktor

Im Jahresdurchschnitt haben sie eine Öffnungsrate von 54,5 Prozent. Reguläre Mailings haben dagegen nur eine Öffnungsrate von fast 28,8 Prozent. Die Klickraten sind bei Trigger-Mailings dreieinhalbmal so hoch als bei anderen E-Mails.

Versandzeitpunkt spielt eine wichtige Rolle

Größter Beliebheit erfreut sich der Freitag mit einer Öffnungsrate von 30,1 Prozent im B2B-Bereich. Die Klickrate fällt am Wochenende stärker ab als an den Wochentagen, da zu dieser Zeit wenige Mitarbeiter im Büro Newsletter lesen. Im B2C Bereich ist dagegen die Öffnungsrate am Samstag mit einem Wert von 34,3 Prozent am Samstag am höchsten. Hier beträgt auch die Klickrate rund 7,1 Prozent. Der starke Anstieg am Wochenende zeigt, dass private Empfänger sich am Wochenende Zeit zum Lesen der Newsletter nehmen.

(Quelle: inxmail.de)