01.02.2016

Der klassische Newsletter

Die Öffnungsrate des klassischen Newsletters liegt bei durchschnittlich 20 Prozent. Auch wenn der regelmäßig verschickte Newsletter zu den “ältesten” E-Mail-Marketing-Tools zählt, zählt diese Mailingform zu den effizientesten. Der Versand erfolgt regelmäßig und wird in einer festgelegten Frequenz versendet. Dies kann z.B. täglich, einmal wöchentlich, 14-tägig, einmal im Monat oder individuell nach Wahl sein. Hier haben E-Mail-Marketer viel Spielraum. Der klassische Newsletter beinhaltet in der Regel mehrere Inhalts-Abschnitte und kann Branchennews, Angebote, neue Produktlinien oder andere Ankündigungen des Unternehmens enthalten. Entscheidend ist, dass die Empfänger ein stetiges, hohes Interesse am Inhalt des Newsletters haben.

 

Transaktions-Mails

Dieses Mailing wird automatisiert durch Nutzeraktionen aus Online-Shops, Portalen oder sozialen Netzwerken verschickt. Die Transaktion-Mail bestätigt dem Empfänger seine ausgeführte Anmeldung, Bestellung oder gibt andere Statusmeldungen. Da der Nutzer diese E-Mail erwartet, verzeichnen E-Mail-Marketer hier Öffnungsraten von bis zu 80 Prozent. Wichtig ist hier, keine reinen Text-Mails zu versenden, sondern die E-Mail mit leichtem Branding zu versehen – Der Informationscharakter dieser Mailingform steht jedoch im Fokus. Auch wenn es sich hier um eine System-E-Mail handelt, weisen Transaktions-Mails ein hohes Marketing-Potenzial auf. Meldet sich der Nutzer beispielsweise für ein bestimmtes Themen-Portal an, ist sein Interesse an dieser Thematik besonders hoch. Dementsprechende Informationen, Bilder, Grafiken oder Linktipps lassen sich in Transaktions-Mails ebenfalls einbauen. 

Trigger-E-Mails

Unter Trigger-Mails versteht man event- oder anlassbezogene E-Mails. Kampagnen-Mailings fallen ebenfalls unter diese Kategorie. Trigger-Mails werden versendet, wenn ein bestimmtes Ereignis beim Konsumenten ansteht. Das kann der Geburtstag, ein Jubiläum oder der Namenstag sein. Der Versand erfolgt dabei in der Regel automatisiert zu einem vorab definierten Zeitpunkt. Die Ansprache erfolgt immer personalisiert und bezieht sich auf konkrete Kundendaten. Die Ankunft einer vorbestellten Ware fällt ebenfalls unter den Bereich der Trigger-Mails. Diese Form des Mailings wird bevorzugt im eCommerce versendet. Da die E-Mail direkten Bezug zum Kunden hat, weist diese in der Regel eine hohe Öffnungs- und Klickrate auf. Der Content der Einzelnachricht wird zum idealen Zeitpunkt versendet, sodass eindeutige Relevanz entsteht. 

Die technische Umsetzung erfolgt über das Kampagnen-Tool der E-Mail-Marketing Software. Dort lassen sich vollautomatisierte Trigger-Mail-Reihen einstellen, die sich auf die vorhandenen User-Profile beziehen.

Dynamische E-Mails

Mit dynamischen E-Mails lassen sich Öffnungsraten von bis zu 64 Prozent erreichen. Die Klickrate liegt bei durchschnittlich 27 Prozent. Die Klickraten sind dementsprechend hoch, da die Empfänger mittlerweile Inhalte erwarten, die sich an ihr Kundenverhalten und an ihre Interessen anpassen. Best Practices für dynamische Inhalte im Newsletter sind:

  • Countdowns, z.B. verbleibende Tage bis zum Ende einer Rabattaktion
  • Social Media-Inalte wie ein Twitter-Widget (kann auf regionale Geschehnisse oder eine Hashtag-Kampagne aufmerksam machen)
  • Standortangaben, beispielsweise an welchem PoS gewünschte Ware verfügbar ist


Durch diese dynamischen Inhalte gewinnt die E-Mail an Relevanz und wirkt aktuell und authentisch.

Fazit

Unternehmen können mit der Varianz des E-Mail-Marketings Kundenerlebnisse schaffen und das Vertrauen in die eigene Marke festigen. Eine lange und feste Kundenbindung entsteht durch eine konstante Relevanz für den Leser. Wieder einmal gilt: Content ist king. Um das volle Potenzial des E-Mail-Marketings auszuschöpfen, gilt es die unterschiedlichen Mailing-Typen für sich zu nutzen und in der Lebenswelt der Zielgruppe zu platzieren. Wir unterstützen Sie dabei.