24.04.2015

Mit rund 300 Milliarden US-Dollar ist das Gesundheitswesen der zweitgrößte Markt in den USA. Der größte Teil davon wird stationär abgewickelt. Jetzt wirbelt laut aktuellster Studie der US-Volkszählungsbehörde der Online-Handel den Gesundheits-Markt auf.

Nur 7 Prozent betrug der Online-Umsatz der US-Gesundheitsbranche im vergangenen Jahr. Im Bereich Elektronik lag dieser bei rund 30 Prozent. Mittlerweile kaufen mehr als 36 Millionen US-Bürger ihre Medikamente und Schönheitsprodukte über das Internet.

In dem neuen ausführlichen Bericht wird gezeigt, warum der Gesundheitssektor eine Herausforderung für Online-Händler ist: Die geringere Kaufkraft und aufwendigere Logistik von speziellen Medikamenten hemmt viele Händler, den Markt zu erschließen. Auch die Häufigkeit von vorbestellten Dauermedikamenten ist eine Herausforderung an den Kunden- und Lieferservice. Doch diese Argumente wurden in anderen Branchen, wie der Elektro- und Technik-Branche, bereits überwunden. Hier fassen wir die Prognose der Studie kurz für Sie zusammen:

  • Laut der Studie wird ein exponentieller Anstieg des Online-Umsatzes im Gesundheitssektor erwartet: bis 2020 sogar um 13 Prozent.
  • Online-Händler werden in den kommenden Jahren noch zu erschließende  Märkte digitalisieren und für Nischenmärkte in der Gesundheitsvorsorge neue Business-Modelle erstellen
  • Rund 38 Prozent der befragten US-Verbraucher, die online Pflege- und Gesundheitsprodukte kaufen, haben bereits ein dauerhaftes Abonnement
  • Kunden sparen sich in vielen Fällen einen Zwischenhändler, wie zum Beispiel Amazon, da Medikamente und Produkte direkt vom Hersteller vertrieben werden

(Quelle: uk.businessinsider.com)