15.10.2019

Jeden Tag werden auf Instagram Millionen von Fotos und Videos hochgeladen, Stories gedreht, unzählige Likes vergeben und Hashtags gesetzt. Instagram ist das digitale Wohnzimmer für alle, die sich über eine hochwertige Bildwelt ausdrücken. Dass die Plattform Marken im Sturm erobert, verwundert nicht. Doch mit dem einfachen Posten irgendeiner Momentaufnahme ist es nicht getan. Nur mit einer klaren Strategie können B2B-Unternehmen das eigene Unternehmensimage aufwerten.

Das macht Instagram so attraktiv für Unternehmen:

  • Enorm große Reichweite
  • Hohe aktive Nutzerzahl (15 Millionen Nutzer allein in Deutschland)
  • Starkes Storytelling Medium
  • Form des Kundendialogs
  • Werbeoptionen & Business Account

Instagram darf dabei keinesfalls als zusätzlicher Werbekanal missverstanden werden. B2B-Unternehmen müssen sich selbst und ihre Produkte geschickt in einen kreativen Kontext bringen, statt plumpe Markenbotschaften und Werbepostings zu streuen. Überlegen Sie sich zunächst, welche Geschichte Sie erzählen möchten, legen Sie dann ein einheitliches Erscheinungsbild fest und posten Sie regelmäßig! Wer es schafft, das eigene Business auf eine höhere, abstrakte Ebene zu bringen, der kann auch als B2Bler mehrere tausend Follower erreichen. Dafür sollte zunächst die Funktionsweise richtiggehend verstanden werden:

Hashtags als Kapital

Hashtags sind das Kapital auf Instagram. Über das Rautezeichen werden Bilder gesucht und Postings aufgefunden. Für Marken ist es wichtig, vorab die relevanten Hashtags zu scannen, zu denen die eigenen Inhalte aufgefunden werden sollen. Unter #agenturleben und #agencylife finden sich beispielsweise zahlreiche Bilder, die Eindrücke vom Arbeiten in einer Agentur vermitteln. Zudem gibt es spezifische Instagram-Hashtags, die eine höhere Reichweite haben – dazu zählen unter anderem #instagood #instamood #pictureoftheday. , Allerdings werden diese daher auch nur kurz angezeigt.

Ein Mix aus oft verwendeten und besonderen Hashtags ist daher sinnvoll. Jede Marke sollte zudem über einen Branded Hashtag verfügen. Dieser Hashtag – wie zum Beispiel #twtinteractive – wird speziell für einen Account kreiert. Über den Branded Hashtag wird Kontext erstellt, Nutzer können gezielt danach suchen und Ihre Mitarbeiter können darunter Postings veröffentlichen. Maximal 30 Hashtags pro Bild sind erlaubt. Doch nur strategisch eingesetzt, erzielen sie die maximale Reichweite.

Bei der Suche nach den richtigen Tags können Tools wie Leetags oder tagsfinder unterstützen. Weitere nützliche Instagram Apps und Tools finden Sie hier.

Kommunikation mit den Nutzern

Um die Potenziale von Instagram vollumfassend zu nutzen, ist die Interaktion mit den Followern unerlässlich. Nutzer, die Hashtags zu Ihrem Produkt verwenden, sind Gold wert. Treten Sie in Kontakt mit den Usern, kommentieren oder fragen Sie die Nutzer, ob Sie das Bild teilen dürfen. Diese Strategie verfolgt beispielsweise Airbnb. Die Markengeschichte wird als Sharing Community gestärkt. Das Unternehmen teilt regelmäßig Bilder von Usern, die diese in Airbnb Locations aufgenommen und gepostet haben. Airbnb scannt die Beiträge unter dem Hashtag #airbnb und fragt die Nutzer explizit nach dem Urheberrecht und ob das Bild auf dem Unternehmensaccount geteilt werden kann. 99 Prozent der Inhalte werden aus User Generated Content erzielt. Übrigens: mit Hilfe von @Mentions lassen sich andere User oder Kunden direkt in die Story einbinden. 

Geheimwaffe im Fachkräftemangel

Instagram eignet sich nicht nur, um mit der Community in Kontakt zu treten, sondern auch, um interessierten Bewerbern tiefere Einblicke in das Unternehmen zu geben und unternehmensspezifische Werte zu transportieren. Wer Berufseinsteiger locken möchte, muss auf eine emotionale Ebene ansetzen und beispielsweise darstellen, welche Benefits das Unternehmen als Arbeitgeber bietet und wie es sich anfühlt dort zu arbeiten.

Storytelling Medium

Die beliebten Stories: jede dritte der am häufigsten angezeigten Stories stammen von Unternehmen. Fotos und Videos lassen sich als Slideshow zusammenstellen und sind für 24 Stunden sichtbar. Auf die Bilder können beispielsweise Emojis oder Textelemente gesetzt werden. Verschiedene Filter stehen zur Verschönerung bereit. Jede Story lässt sich speichern und nochmal im Instagram-Account posten. Ihre gedrehten Stories erscheinen ganz oben in der Leiste mit Profilbild des Accounts.

Instagram Business Account mit Statistiken

Die Business Accounts erleichtern Marketers die Arbeit ungemein. Sie können im Unternehmenskonto wichtige Informationen wie Adresse, Kontaktdaten des Unternehmens sowie Geschäftszeiten hinzufügen. Zudem können Nutzer eine Route zur angegebenen Adresse planen. 

Für alle Social Media-Manager sind insbesondere die Statistiken entscheidend. Dies ist ein weiterer Vorteil des Instagram Business-Accounts. Administratoren können Auswertungen zu Reichweite, Impressionen und Interaktionen aufrufen und pro Woche vergleichen.

Mit der richtigen Strategie und starken Hashtags stellt sich der Erfolg auf Instagram ein. Eine stringente visuelle Aufmachung und Storytelling sorgen dabei für den gewissen Wiedererkennungswert. Wir begleiten Sie gern dabei.