01.02.2018

Oft sind Prozesse und Strukturen zu träge, um flexibel auf die zahlreichen Veränderungen zu reagieren. Dies hindert Unternehmen daran ihre Innovationskraft zu entfalten. Mitarbeiter agieren schon heute in zunehmenden netzwerkartigen Strukturen, die mit den traditionellen Kommunikations- und Entscheidungswegen im Konflikt stehen. Agile Methoden werden eingeführt, ohne die Abläufe auf diese anzupassen. Dies führt zur Irritation und Demotivation der Mitarbeiter.

Welche strukturellen Veränderungen sind nötig

Erstellen Sie eine Art Werte- und Handlungskodex, um neue, agile Strukturen in Ihrem Unternehmen umzusetzen. Folgende Punkte sollten dabei beachtet werden.

  • Flache Hierarchien: Eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten der Mitarbeiter fördern, dadurch werden Reaktionszeiten und Entscheidungswege verkürzt.
  • Agile Strukturen: Abbau von Hierarchie und Aufbau einer projektorientierten Organisation.
  • Führungsverständnis: Mitarbeiter ermutigen eigenverantwortlich zu arbeiten und zu neuen Lösungswegen beizutragen.
  • Fehlerfreundlichkeit: Fehler als Lern- und Entwicklungsprozessen sehen, nicht als Scheitern. 
  • Risiken eingehen: Nur so können neue Wege und Lösungen ausprobiert werden, mögliche Rückschläge sind durch einen neuen Umgang mit Fehlern als Lerneffekt einzuordnen.
  • Transparenz: Informationen für alle Mitarbeiter im Unternehmen zugänglich machen.
  • Feedback: Konstruktive Kritik mit Hilfe von Dialog und Feedback üben.
  • Heterogene Belegschaft: Möglichst vielfältige Mitarbeiter in einem Team zusammenbringen. Sie finden kreative Lösungen, da sie Prozesse aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten.

Von starren Strukturen zum permanenten Wandel

Traditionell gab es bei einem Change-Prozess einen Anfang und ein Ende. Hatte man das Ende erreicht, war der Wandel abgeschlossen. Die Digitalisierung wandelt die Welt ständig. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie sich diesen permanenten Veränderungen anpassen. Change und Agilität müssen als dauerhafte Elemente in einer Organisation vorhanden sein, um Zukunft im Wettbewerb der Digitalisierung bestehen zu können.