24.04.2018

Was meint die Gesichtserkennung bei Facebook? Es handelt sich konkret um das Erkennen von Gesichtern auf Fotos, die bei Facebook hochgeladen werden. In Europa und Kanada wird die Funktion nun wieder ausgerollt. Die Gesichtserkennung funktioniert wie folgt: Wird ein Foto hochgeladen, kann Facebook die Gesichter den Kontakten des Users zuordnen. Das heißt, dass Nutzer nicht mehr selbst Freunde auf einem Bild verlinken brauchen – das Netzwerk erledigt dies selbst. Facebook gleicht dafür die Pixel-Folgen ab. Facebook fragt vorab jeden Nutzer nach seiner Zustimmung. Bis zum 25. Mai 2018 müssen sich die User entschieden haben, denn das “neue” Feature wird im Zuge der DSGVO eingeführt. 

Wozu das Ganze?

Facebook nennt einen klaren Mehrwert: Mehr Sicherheit für Nutzer. Laut dem Unternehmen können User einfacher kontrollieren, auf welchen Bildern sie veröffentlicht werden. Es wird stets ein Hinweis an die Nutzer ausgespielt, sobald das Netzwerk ein Bild der eigenen Person erkennt. Profilkopien sollen so schneller erkannt werden. Der Rollout hat bereits begonnen, sodass deutsche Nutzer schon bald um ihre Zustimmung gebeten werden.