18.04.2013

Die Zeichen stehen auf Social: Facebooks neue “Graph Search” und Google+ prophezeien die Verschmelzung von Suchmaschinen-Optimierung und Social Media. Mit Graph Search führt Facebook eine semantische Suche, basierend auf den individuellen Einträgen der Nutzer des sozialen Netzwerks, ein. Perspektivisch soll Graph Search alle Nachrichten, Likes, Fotos und Details der Freunde durchforsten, um ein optimales Ergebnis liefern zu können. Damit wird das neue Facebook-Feature auch für SEOs interessant.

Aktuell sind eine Milliarde Nutzer, 240 Milliarden Fotos und eine Billionen Verbindungen bei Facebook präsent. Eine unvorstellbare Datenansammlung, die sich in viele kleine, für die Öffentlichkeit nicht einsehbare Bereiche aufspaltet. Ein eigener virtueller Freundeskreis bedeutet gleichzeitig auch, dass der geteilte Inhalt meist nur einem beschränkten Freundeskreis zur Verfügung steht. Exakt auf die individuelle Person zugeschnittene Ergebnisse sind das Credo des Social Graph.

 

Die “Suchmaschine” Graph Search

Graph Search ist dazu gestaltet, eine präzise Anfrage konkret zu beantworten", sagt Zuckerberg. Dabei greift die Suchmaschine auf “Umgebungsfaktoren” wie zum Beispiel die Anzahl von “Likes” für einen bestimmten Inhalt zurück. Content von engen Freunden wird dabei ebenfalls höher gerankt, als der von “normalen” Freunden.

Die Suchanfragen beinhalten vier Hauptbereiche: Menschen, Fotos, Orte und Interessen. Der Inhalt einer Suche könnte beispielsweise “Filme, die meine Freunde mögen” heißen. Kann diese Suchanfrage nicht via Graph Search beantwortet werden, wird sie an die Suchmaschine Bing weitergeleitet. Damit zeigt sich umso mehr: Suchmaschinen-Optimierung und soziale Netzwerke wachsen zusammen. Bekannte Mechanismen wie bei Google werden hier nicht funktionieren, da bei Facebook eher soziale und semantische Aspekte berücksichtigt werden. Social Signals sind hierbei vor allem das Stichwort.

http://www.youtube.com/embed/SD951tHz38g 

Social Search: Erst Google, jetzt Facebook

Google hat diesen Aspekt schon früher erkannt und mit Google+ ein soziales Netzwerk eingeführt, das sich durchaus auf die Suchergebnisse auswirkt. Bei Google+ eingeloggt erhalten Nutzer individuell abgestimmte Suchergebnisse. Positiv bewerteter Content erscheint beispielsweise auf den oberen Plätzen. Der Suchmaschinenanbieter geht soweit, dass Adwords-Kampagnen mit dem Google+-Profil verbunden werden können. Holidaycheck.de durch die Zusammenführung zehn Prozent mehr Klicks erreichen.

 

Monetarisierung von Graph Search

Die Werbemöglichkeiten via Graph Search wird Facebook perspektivisch ebenfalls angehen, zumal das soziale Netzwerks neben dem Anzeigenverkauf generell nach Monetarisierungmöglichkeiten sucht. Das alles wird aber nur möglich sein, wenn Nutzer die soziale Suche von Facebook akzeptieren. Darüber hinaus setzt das Ausspielen von stark personalisierten Werbekampagnen auch voraus, dass die Profile detailliert gepflegt sind.